No module Published on Offcanvas position
Jahnring 15, 02959 Schleife +49 035773 73890 webmaster@svlokschleife.de

Startseite

POWERED BY

  • Reinert Logistic
  • zimmerei-kisza
  • Spreesport Spremberg
  • spk ol-ns
  • LEAG-Logo
  • steffen noack spiegelart logo
  • DUNAPACK Spremberg
  • DUNAPACK Spremberg

Pokal: Schleife beim Pokalcomeback mit Abschlussproblemen

Schleife beim Pokalcomeback mit Abschlussproblemen.

Nach vielen Jahren startete die Lok wieder im Kreispokal Oberlausitz, dabei wurde man in der ersten Runde zum Ortsnachbarn nach Weißwasser gelost. Schleife zeigte über die 90 Minuten auch als höherklassiges Team eine dominante Leistung, allerdings hatte man den Eindruck das man auch noch weitere drei Stunden hätte spielen können ohne das Schleife das Tor trifft. Symptomatisch ist hierbei das es zwei Elfmeter brauchte, um weiterzukommen.

Aber der Reihe nach, der junge Kirschke tauchte direkt in der ersten Minute frei vor dem Tor von Weißwasser auf, verzog aber leider. Kurz darauf musste Denysov einen Distanzschuss von Michlenz aus dem Winkel holen. Als nächstes scheiterte Kranig im eins gegen eins gegen den Torhüter, beim Nachschuss wurde allerdings Kirschke klar gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte Robert Kranig gewohnt souverän. Auf der anderen Seite kamen die Hausherren zu ihrer einzigen Torchance der ersten Halbzeit, welche direkt zum Erfolg führte. Nach einem Stellungsfehler in der Schleifer Abwehr war Lukschanderl frei vorm Tor der Lok und lies sich nicht lange bitten. Schleife fehlte in dieser Phase die zündende Idee, man spielte gefällig bis zum Strafraum der Hausherren, kam aber zu keinen klaren Chance. Es bedurfte erneut einen Strafstoß um in Führung zu gehen, zuvor wurde Leonardo Bläse nach seinem Abschluss vom Torhüter zu Fall gebracht. Kranig traf erneut, diesmal in das andere Eck. So ging es in die Pause.

Die zweite Halbzeit war ein munteres Scheibenschießen von der Lok. Eine Angriffswelle nach der anderen rollte auf der Tor der VFB Reserve, aber kein Abschluss fand sein Ziel. Vor allem Stürmer Michlenz lies hierbei klare Chancen liegen. Und so hatte man das Gefühl das mit laufender Spielzeit die Weißwasseraner noch an ihre Chance glaubten. Torhüter Zeisig konnte sich zweimal stark auszeichnen. Zum Ende hin verteidigte die Lok aber recht souverän die Führung und zog somit in die zweite Runde ein. Diese wird bereits am 04.09. gespielt, der Gegner steht noch nicht fest.