Skip to main content
Hauptrunde Pokal

Hauptrunde Pokal: Endstation für beide Herrenmannschaften

2. Männermannschaft

2. MannschaftDie Überraschung blieb leider aus in der Partie Gebelzig - Schleife II. Trotzdem machte Schleife es den Gästen mehr als schwer eine Runde weiter zu kommen. Dabei zwang den Favoriten aus SV Gebelzig 1923 bis in die Verlängerung nach torlosen Regelspielzeit. Lok stand hinten sehr kompakt, ließ wenig zu und setzte immer wieder Nadelstiche in Richtung Gästetor. Dabei hatte man auch beste Gelegenheiten in Führung zu gehen. Unstrittig bleibt, dass Gebelzig mehr Spielanteile hatte. Dennoch kam die Gäste-elf selten vor das Lok Gehäuse und wenn es doch mal Torabschlüsse gab, bildete Leon Schur einen starken Rückhalt im Tor. So ging es mit 0:0 in die Verlängerung.
Ab da an merkte man, dass die Kräfte schwanden und der Gegner das ausnutzen konnte. Eine Ecke führte zum 0:1, ein Absprache Fehler zum 0:2. Am Ende verliert man mit 0:4 nach Verlängerung gegen den Kreisoberligisten SV Gebelzig.
Es war eine starke couragierte Leistung der kompletten Mannschaft die auch von den Fans mit Applaus honoriert wurde. Unsere Zweite verließ gestern den Platz mit erhobenen Hauptes. Weiteren Erfolg wünschen wir den Gebelzigern in den nächsten Spielen.

 

 

 

 

 

 

1. Männermannschaft1. Mannschaft

Nach dem verlorenen Saisonauftakt in Neueibau, stand am 26.08. die Hauptrunde im Kreispokal für Schleife I an. Lok reiste zum Kreisligsten, FV Rot Weiß 93 Obersdorf e.V. Was auf dem Papier wie eine klare Angelegenheit aussah, war am Ende das genaue Gegenteil. Schleife schied nach einem eindeutigen 3:1 aus.

 

Schleife trat diese Fahrt allerdings stark ersatzgeschwächt an, denn man musste nicht nur auf Kapitän Lampe und Schlussmann Mersiovsky verzichten, sondern mit Michlenz, Kästel, Mechler sowie den Schuster Brüdern fehlten auch nahezu alle Offensivoptionen. Diese schwerwiegenden Ausfälle konnten die verbliebenden Jungs einfach nicht kompensieren.

Schleife war im Spiel sehr um Kontrolle bemüht und wollte stabil stehen. Hierbei versuchten Sie den Ball durch die eigenen Reihen laufen zu lassen und das Spiel in Ruhe aufzubauen. So hatten die Jungs vom Jahnring auch recht viel Ballbesitz im Spiel. Doch viel zwingendes kam hierbei leider nicht rum. Dabei konnten auch die Hausherren immer wieder gefährliche Nadelstiche setzten. Diese konnte die Lok auch zu Beginn noch gut verteidigen, doch in der 15. Spielminute machte man sich das Leben wieder selbst schwer. Koschel spielte einen viel zu kurzen Rückpass, wodurch ein Olbersdorfer dazwischen spritzen konnte und Beyer bediente. Dieser hatte danach keine Probleme und konnte locker zum 1:0 einschieben.

 

In der Folge änderte sich nicht viel am Spiel, beide Mannschaften standen relativ kompakt und die Lok hatte optisch mehr den Ball, konnte aber daraus keinen wirklichen Nutzen schlagen und wirkte offensiv viel zu harmlos. So ging es mit einem 1:0 Rückstand in die Pause.

 

In dieser nahm sich die Lok viel vor und man wollte das Ruder noch rumreißen. Doch gerade in der Phase, in der sich Schleife etwas mehr dem Olbersdorfer Kasten näherte, kassierte man einen ärgerlichen Freistoß. Koschel nahm den Ball mit der Brust an, zum Ärger der Schleifer entschied Schiri Krüger auf Handspiel und Freistoß für die Gastgeber. Diesen schlugen Sie gefährlich in den Schleifer Sechzehner, wo die Lok das Spielgerät zunächst noch raus köpfen konnte, doch an der Strafraumkannte lauerte Ziemann und erhöhte auf 2:0.

 

Schleife wirkte nun sehr geschockt und kassierte kurz vor Schluss auch noch das 3:0, erneut durch Beyer. Dieser nagelte einen Abpraller am Strafraum unhaltbar unter die Latte und zog der Lok damit endgültig den Zahn.

Unsere Jungs kamen am Ende leider nur noch zum 3:1 Ehrentreffer durch Niklas Hentschel, der den Olbersdorfer Torhüter aus der Distanz überwand.

So fällt das Schleifer Fazit sehr ernüchternd aus. Im Angriff agierte man über die gesamten 90 Spielminuten viel zu Mut- und Ideenlos. Zudem wurden die wenigen Gelegenheiten zum Tore schießen auch noch fahrlässig vergeben. So scheitert man am Ende doch verdient in der zweiten Pokalrunde in Olbersdorf. Jetzt sollte man aber auch wieder den Fokus auf die Liga legen, denn dort empfängt man am nächsten Samstag den Aufsteiger TSV Großschönau zum 2. Spieltag der Kreisoberliga.

 

Schleife spielte mit:

Krupper- Beesdo, Stützer, Dokter, Koschel- Heidrich(ab 74.Hentschel) , Ladusch, Kirschke Korla- Niemz, Schurmann

 

  • Erstellt am .
  • Geändert am .
  • Aufrufe: 835