Wir suchen DICH!!!

powered by ...

  • Reinert Logistic
  • zimmerei-kisza
  • Spreesport Spremberg
  • spk ol-ns
  • LEAG-Logo
  • steffen noack spiegelart logo
  • DUNAPACK Spremberg
  • DUNAPACK Spremberg
Print

12. Spieltag KOL: Schleife klettert fleißig in der Tabelle

Written by Jonas Michlenz on . Posted in Spielberichte 19/20

12. Spieltag KOL: Schleife klettert fleißig in der Tabelle.Schleife klettert fleißig in der Tabelle

Kreisoberliga. Am zwölften Spieltag der Kreisoberliga empfing Lok Schleife kurzerhand diesmal auf dem Kunstrasen in Trebendorf die zweite Vertretung von Eintracht Niesky - Schleifes letztes Heimspiel in der Hinrunde. Tabellarisch ein Duell auf Augenhöhe, was man allerdings auf dem Platz kaum sah. Dank der Tore der Youngsters Andreas Zuchold (18 Jahre) und Maximilian Kästel (17 Jahre) in der ersten Hälfe siegte Schleife mit 2:0 und kletterte damit auf den fünften Tabellenrang. Nach dem Traumstart von Niesky (vier Siege am Anfang) rutscht die Elf von Trainer Herrmann dadurch auf Rang sieben.


Die Gäste mussten auf einige Stammspieler verzichten und fanden vor allem in der ersten Halbzeit kaum statt. Schleife hingegen begann äußerst dominant und mit vielen Spielanteilen. Niesky konzentrierte sich vor allem aufs verteidigen, offensiv brachten sie nichts zustande. Stattdessen fiel nach eine Viertestunde die Führung für die Hausherren. Kranig, bei seinem 300. Jubiläumsspiel, bediente mustergültig Briesemann im Strafraum. Dieser scheiterte zunächst am starken Pätzold, den zweiten Ball konnte aber Zuchold stark verwerten, 1:0 (15.). Danach zog sich die Lok etwas zurück und überließ den Gästen den Ball, gefährlich wurde es aber nie. Zum psychologisch wichtigen Zeitpunkt erhöhte dann die Lok auf 2:0 (42.). Michlenz startete in der eigenen Hälfte ein Solo bis in den Nieskyer Strafraum, nach seinem Querpass musste Kästel nur noch den Ball ins Tor schieben. Bereits sein Achtes Saisontor, was für ein hervorragender Start im Männerbereich.
Die zweite Halbzeit lässt sich leicht zusammenfassen, Niesky konnte nicht, Schleife wollte nicht. Die Gäste waren stets bemüht den Anschlusstreffer zu erzielen, es fehlte aber an der Durchschlagskraft. Die Lok schaltete zwei bis drei Gänge zurück und konzentrierte sich auf gelegentliche Konter. So erarbeitete man sich noch zahlreiche Möglichkeiten, die allesamt unkonzentriert verstolpert wurden. Gegen einen stärkeren Gegner hätte das auch schief gehen können. Die Abwehr um Kapitän Lampe und Dokter agierte aber durchweg sehr dominant und souverän, wodurch Niesky im ganzen Spiel zu keiner einzigen klaren Torchance kam. Damit klettert Schleife nun auf Tabellenplatz fünf und kann nächste Woche in Görlitz noch eine sehr erfolgreiche Hinrunde krönen. Man kann festhalten, der Umbruch ist voll im Gange und trägt bereits die ersten Früchte.


Schleife: B. Knox, P. Dokter, M. Kästel, F. Kuhnert (72. B. Schuster), F. Lampe (C), D. Koschel, R. Kranig, D. Sonnert, L. Briesemann (88. J. Ladusch), J. Michlenz, A. Zuchold (72. Korla)


Niesky: S. Pätzold (C), B. Preuß, E. Janietz, R. Dominik, K. Kretschmer, S. Görnitz (75. R. Riedel), J. Hoffmann (82. S. Herrmann), G. Friebe (56. J. Beier), D. Cudak, M. Wenzel, K. Barthel
Tore: 1:0 A. Zuchold (15.), 2:0 M. Kästel (42.)


Zuschauer: 73


Schiedsrichter: Eric Stolarski