Wir suchen DICH!!!

powered by ...

  • Reinert Logistic
  • zimmerei-kisza
  • Spreesport Spremberg
  • spk ol-ns
  • LEAG-Logo
  • steffen noack spiegelart logo
  • DUNAPACK Spremberg
  • DUNAPACK Spremberg
Print

07. Spieltag KOL (Nachholer): Mit ganz viel Herz und Leidenschaft stoppt die Lok die Sieglos-Serie

Written by Jonas Michlenz on . Posted in Spielberichte 19/20

07. Spieltag KOL (Nachholer): Mit ganz viel Herz und Leidenschaft stoppt die Lok die Sieglos-Serie

Kreisoberliga. Zum Nachholspieltag in der Kreioberliga musste diesmal der FSV Kemnitz die weite Reise nach Schleife antreten. Von der Konstellation her waren die Gäste als Vierter der Tabelle mit Sicherheit Favorit, im Lager der Lok wusste man aber das Zuhause einiges möglich ist. So war auch die Ansage von Cheftrainer Gahner:" Heute zählen hier nur die drei Punkte!". Am Ende sprang dann auch tatsächlich ein 2:1 Heimerfolg bei rum. 

 

Schleife musste auf Kapitän Lampe verzichten. Und so ging der Start direkt in die Hose. Nach nur drei Minuten wurde ein Ball nur unzureichend geklärt und der schnelle Kuttig traf zur Führung für Kemnitz, 0:1 (3.). Die Hausherren kamen nun aber besser ins Spiel und fuhren wie gewohnt einige schneller Konter. Nach einer Viertelstunde ging Michlenz mit Tempo in die Sechzehner, wurde allerdings auf der Linie per Foul gestoppt. Der Schiedsrichter entschied allerdings auf Freistoß, der nichts einbrachte. Auch Lars Briesemann und Zuchold sahen sich nach zuspielen von Michlenz in Aussichtsreichen Positionen, konnten aber den Kemnitzer Torwart nicht in ernsthafte Verlegenheiten bringen. Die Gäste kamen nur noch einmal gefährlich vor Schleifes Tor, aber der Distanzschuss von Renger ging an den Pfosten. 

In der zweiten Halbzeit änderte sich das Bild nicht, Kemnitz hatte deutlich mehr Spielanteile, wirkte aber zu Ideenlos um die Lokabwehr zu überwinden. Stattdessen viel nach 55 Minuten der Ausgleich, 1:1. Ein abgeblockten Schuss von Briesemann brachte Kästel scharf vors Tor, wo Michlenz den Ball ins Tor grätschen konnte. Die Kemnitzer antworteten mit schnellen Spielzügen und wurden von Minute zu Minute gefährlicher. Die riesige Möglichkeit zur Führung vergurkte Renger, der den Ball aus fünf Metern nicht über die Linie drücken konnte. Auch der Versuch von Neumann wurde vom stets wachsamen Knox vereitelt, der vor allem durch sein hervorragendes Stellungsspiel sehr viele Kemnitzer Angriffe vereiteln konnte. Und erneut griff die alte Fußballweisheit, "wer vorne die Chancen nicht nutzt....". Michlenz bediente erneut Briesemann, der zunächst zweimal am Kemnitzer Torwart scheiterte. Den Appraller konnte aber der junge Maximilian Kästel zur schmeichelhaften Führung vollenden, 2:1 (86.). Die restlichen Kemnitzer Angriffe brachten wenig Gefahr, so behielt die Lok die Punkte am Jahnring. Damit steht man mit 16 Punkten völlig solide da und hat sogar Kontakt zu den oberen Rängen. Bereits nächste Woche geht es auf dem Jahnring weiter, wenn die Reserve von Eintracht Niesky zu Gast ist.


Schleife: B. Knox, P. Dokter, M. Kästel, W. Korla (88. J. Ladusch), F. Kuhnert, D. Koschel, R. Kranig (C), D. Sonnert, L. Briesemann, J. Michlenz, A. Zuchold


Kemnitz: A. Pollesche, N. Hillmann, L. Freudenberg (83. M. Berner), P. Rönsch, R. Renger, G. Kuttig, A. Kurtzke, P. Renger, M. Hanisch, M. Schulze (66. M. Neumann), W. Sasse (87. R. Eichler)


Tore: 0:1 Kuttig (3.), 1:1 Michlenz (55.), 2:1 M. Kästel (86.)


Zuschauer: 80


Schiedsrichter: Andre Wende