Wir suchen DICH!!!

powered by ...

  • Reinert Logistic
  • zimmerei-kisza
  • Spreesport Spremberg
  • spk ol-ns
  • LEAG-Logo
  • steffen noack spiegelart logo
  • DUNAPACK Spremberg
  • DUNAPACK Spremberg
Print

29. Spieltag KOL: Bertsdorf bleibt drin, Lok muss nochmal ran

Written by Jonas Michlenz und Paul Kretschmer on . Posted in Spielberichte 18/19

29. Spieltag KOL: Bertsdorf bleibt in der Kreisoberliga, Lok muss nochmal ran
Kreisoberliga. Die Mission Klassenerhalt hat beim Duell der beiden Abstiegskandidaten, Lok Schleife und Bertsdorf, einen Sieger gefunden. Die Gäste sicherten sich auf dem Schleifer Jahnring mit einem 2:4 Erfolg nach 1:1 Halbzeitstand den Verblieb in der Kreisoberliga am vorletzten Spieltag. Aus Schleifer Sicht war es ein Spiel zum Haare raufen. Nun muss man tatsächlich am letzten Spieltag nochmal ran, dort tritt man bei Olbersdorf an, welche den einen vakanten Abstiegsplatz belegen und mit drei Punkten Rückstand auf Lok immer noch Chancen auf den Ligaverblieb haben.
 

Das Spiel startete für die Hausherren vor 85 Zuschauern und sonnigstem Wetter vielversprechend. Es gab eine klare Feldüberlegenheit mit einigen guten Chancen nach Kombinationen. Über teils fünf Stationen mit Doppelpass schafften es die Offensivkräfte der Lok bis vor das Tor von Schröter. Leonardo Bläse stand im Eins gegen Eins dem Keeper gegenüber und schoss über das Tor. Aus acht Metern verpasste später Andreas Marusch die Chance auf das erste Tor da ihm der Ball über den Schlappen rutschte. In Minute 24 machte er es besser. Einen geschickten Pass durch die Mitte von Robert Kranig nahm er auf und behielt im direkten Duell gegen den Keeper die Nerven, 1:0. Eine verdiente Führung doch danach stellte Lok irgendwie sein Angriffsspiel ein, anscheinend durch taktisches Umstellen und Manndeckung des Gegners. Zehn Minuten darauf meldete sich der Gegner mit einem fantastischen Treffer aus 20m zurück. Maximilian Frerich verwertete einen Pass über die Außen in den Rückraum mit einem platzierten Flachschuss im unteren linken Eck unhaltbar zum 1:1 (34.). So ging es dann in die Halbzeit.
Dass das Spiel für Lok verloren ging, hatte man sich dann in den zweiten 45 Minuten durch eigene Fehler selbst zuzuschreiben. Zwei unnötige Aussetzer sorgten für die 1:3 Führung. Einmal erwartete Kranig nach dem zu Boden gehen seines Gegners einen Pfiff. Der blieb jedoch aus und Oguntke nahm das Geschenk an und netzte ein, 1:2 (49.). Beim Treffer von Tammenhayn zum 1:3 passte Dokter mit dem Ball am Fuß im eigenen Strafraum nicht auf dem wurde der Ball abgenommen. Auf einmal war Lok deutlich auf der Verliererstraße. Zwei Offensivwechsel sollten es dann nochmal richten. Mario Panoscha in seinem Abschiedspiel und Kristian Ulbricht forderten lange Bälle nach vorn, doch ein Erfolg blieb ihnen verwehrt. Es war Innenverteidiger Philip Dokter, der sich in den gegnerischen Strafraum spielte und nur per Foul gestoppt werden konnte. Robert Kranig gelang routiniert der 2:3 Anschlusstreffer per Elfmeter (84.). Mehr sprang dann einfach nicht heraus und einer der Konter, die Bertsdorf in Halbzeit zwei fuhr, sorgte für die Entscheidung. Im Strafraum fädelte der Gegner bei Lampe ein und kam zu Fall. Neugebauer verwertete den Elfmeter zum 2:4 Endstand in der dritten Minute der Nachspielzeit.
Aus zwei eigenen Chancen machte Bertsdorf somit am Ende vier Tore und ging als erleichterer Sieger vom Feld. Im letzten Spiel am übernächsten Sonnabend muss Schleife ohne Philip Dokter (fünfte Gelbe) versuchen, den letzten Strohhalm zu greifen um auch in der kommenden Spielzeit auf Bezirksebene zu spielen.
 
Schleife: Knox, Bläse Leander (75. Panoscha), Lampe (C), Dokter, Zeisig, Zuchold (67. Ulbricht), Kranig, Bläse Leonardo, Schuster, Michlenz, Marusch A.

Bertsdorfer SV: Schröter, Räbiger, Kettner, Anders, Schmidt (C), Neugebauer, Otto (24. Kunath), Richter, Oguntke (84. Pagwitz), Frerich, Tammenhayn (73. Lagemann)

Tore: 1:0 Marusch (24.), 1:1 Frerich (34.), 1:2 Oguntke (49.), 1:3 Tammenhayn (64.), 2:3 Kranig (84., Strafstoß), 2:4 Neugebauer (90.+3, Strafstoß)

Schiedsrichter: Nico Fohl

Zuschauer: 85