Wir suchen DICH!!!

powered by ...

  • Reinert Logistic
  • zimmerei-kisza
  • Spreesport Spremberg
  • spk ol-ns
  • LEAG-Logo
  • steffen noack spiegelart logo
  • DUNAPACK Spremberg
  • DUNAPACK Spremberg
Print

26. Spieltag KOL: Notelf unterliegt in Kemnitz

Written by Steffen Gahner on . Posted in Spielberichte 18/19

26. Spieltag KOL: Notelf unterliegt in Kemnitz

Kreisoberliga. Nach zwei deftigen Niederlagen in Folge gegen unmittelbare Abstiegsaspiranten musste Lok an diesem Wochenende den schweren Gang zum derzeitigen Tabellenvierten nach Kemnitz antreten. Doch damit noch nicht genug, kam erschwerend hinzu, dass die Mannschaft um Spielführer Felix Lampe auf eine Hand voll Stammspieler aus unterschiedlichen Gründen verzichten musste. So stand trotz zwischenzeitlicher 0:1 Führung durch Vincent Schuster am Ende eine 5:1- Auswärtsniederlage zu Buche. Friedersdorf und Großschweidnitz-Löbau machten ihre Sache besser und gewannen. So steht Lok mit vier Punkten Rückstand auf die Vorderen nun auf Rang 11 von 16, was bei vier potenziellen Absteigern am Ende eine ganz knappe Kiste werden dürfte.

Beispielgebend für die knappe Personalsituation (der zweite Trainer, Jens Bläse, war einziger Wechsler) ist der Umstand zu nennen, dass sogar Handballer Leander Bläse an diesem Tage seine Töppen schnüren mußte. An dieser Stelle vorab ein ganz großes Dankeschön. Das Spiel begann bei äußerst widrigen Witterungsverhältnissen und erstaunlich leichten Feldvorteilen in der Anfangsphase für die Lok aus Schleife. Der Lohn dafür folgte bereits nach knapp einer Viertelstunde als sich Youngster Vincent Schuster ein Herz fasste und das Spielgerät aus fast 30 Meter über den zu weit vor seinem Kasten stehenden Kemnitzer Keeper zum überraschenden Schleifer Führungstreffer beförderte, 0:1. Der Gastgeber nach diesem Rückstand zwar etwas geschockt, über nahm aber mit zunehmender Spieldauer das Zepter. Die Folge waren bis zur Pause drei durchaus vermeidbare Gegentreffer, sodass beim Stande von 3 : 1 Toren der Seitenwechsel vollzogen wurde.
In Abschnitt zwei waren die Jahnring- Fußballer zwar weiter bemüht und auch mit dem ein oder anderen gut vorgetragenen Angriffszug zugegen. Aber alles in allem war dies zu wenig um den Tabellenvierten ernsthaft in Schwierigkeiten zu bringen. Als dann nach 90 absolvierten Spielminuten der Schlusspfiff durch den sehr gut leitenden Referee Sven Glöckner ertönte, stand durch zwei weitere Treffer der Heimmannschaft in der zweiten Halbzeit  eine klare 5:1 Auswärtsniederlage auf der Anzeigetafel. Zwar steht die Lok nach dieser Niederlage immer noch im Abstiegskampf über den Strich und hat somit noch alle Trümpfe in eigener Hand doch man sollte sich jetzt schnellstmöglich an die guten Leistungen der Saison wie zum Beispiel gegen Neueibau und Zittau erinnern. Ansonsten wird es langsam dunkel auf dem Jahnring. Gelegenheit hat man dazu schon am kommenden Wochenende, denn die heiße Phase im Abstiegskampf geht für die Lok Fußballer weiter und man empfängt auf dem heimischen Jahnring am Samstag um 15.00 Uhr den Holtendorfer SV.

Kemnitz: Pollesche, Berner, Freudenberg, Rönsch P. (C), Rönsch R., Kuttig, Salomo, Marko, Kurtzke, Jachmann, Freudenreich

Schleife: Knox, Ladusch, Lampe (C), Doktor, Bläse Leo., Schurmann N., Zuchold, Kranig, Schuster, Nowitzki, Bläse, Lea.

Tore: 0:1 Schuster (15.), 1:1 Marko (18.), 2:1 Kuttig (29.), 3:1 Jachmann (39), 4:1 Freudenreich (67.), 5:1 Wunderlich (80.)

Zuschauer: 60

Schiedsrichter: Sven Glöckner