Wir suchen DICH!!!

powered by ...

  • Reinert Logistic
  • zimmerei-kisza
  • Spreesport Spremberg
  • spk ol-ns
  • LEAG-Logo
  • steffen noack spiegelart logo
  • DUNAPACK Spremberg
  • DUNAPACK Spremberg
Print

11. Spieltag KK: Lok Schleife verlangt dem Ligaprimus alles ab

Written by Heiko Kowalick on .

11. Spieltag KK: Lok Schleife verlangt dem Ligaprimus alles ab

Kreisklasse. Nach dem vergangenen Wochenende und der derben Klatsche gegen Spree (8:3), musste man sich schon Sorgen um die Lok machen, denn es kam der ungeschlagene Tabellenführer an den Jahnring. Aber es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe und endete mit einem knappen Endergebnis zu Gunsten KLitten/Boxberg von 2:3 nach 1:2- Pausenrückstand.

 

Die Jungs von Trainer Heiko Kowalick waren alle auf Wiedergutmachung aus und gingen hochmotiviert in dieses Spiel. Kreisklasse. Nach dem vergangenen Wochenende und der derben Klatsche gegen Spree (8:3), musste man sich schon Sorgen um die Lok machen, denn es kam der ungeschlagene Tabellenführer an den Jahnring. Aber es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe und endete mit einem knappen Endergebnis zu Gunsten KLitten/Boxberg von 2:3 nach 1:2- Pausenrückstand. Die Jungs von Trainer Heiko Kowalick waren alle auf Wiedergutmachung aus und gingen hochmotiviert in dieses Spiel. Es entwickelte sich eine ansehnliche Partie mit dem besseren Start für die Lok. Ein schön vorgetragener Angriff bis in den Fünfmeterraum konnte Klitten nicht richtig klären und nach einigem Gestocher drückte Wierick das Leder über die Linie, 1:0 (15.). Doch die Führung sollte nicht lange von Dauer sein, denn Klitten machte jetzt mehr Druck und konnte einen Eckball in der 19. Minute zum Ausgleich nutzen. Rockott hieß der Schütze. Es gab weitere gute Chancen auf beiden Seiten, aber den nächsten Treffer erzielten leider wieder die Gäste. Einen Ballverlust in der Zentrale spielten die Klittener über die Außen, Lok stand zu weit weg von seinen Gegenspielern und konnte die Flanke nicht verhindern. Im Strafraum köpfte der völlig freistehende Rockott zum 1:2 ein (34.). Bitter für Schleife, die wirklich eine Gute Reaktion auf das letzte Wochenende zeigten. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste wesentlich besser aus der Kabine und hatten sehr gute Chancen auf das 1:3. Aber Schleife konnte jedes mal in höchster Not klären. Unsere Lok-Kicker wurden nun auch wieder stärker und kamen sogar zum verdienten Ausgleich. Marusch schloss einen Angriff aus kurzer Distanz zum 2:2 ab, 52 Minuten war da gespielt. Der Glaube lebte bei unseren Schleifer Jungs, aber ein unnötiger Ballverlust im Spielaufbau und der schnelle und überlegte Abschluss vom Klittener Rockott über Keeper Neitzel landete zum großen Entsetzen im Tor der Lok (60.). 2:3 aus Schleifer Sicht, aber an diesem Tag war Aufgeben keine Option, Schleife spielte weiter überlegt und ordentlichen Fußball und setzte den Tabellenführer damit weiter unter Druck. Die Gäste konzentrierten sich jetzt nur noch auf das Konterspiel und Lok machte das Spiel. Dann die letzte Minute der Nachspielzeit, Freistoß für Schleife an der 16 Meter Linie. Marusch schlenzte den Ball Richtung Tor, leicht abgefälscht vom Klittener Innenverteidiger landete der Ball am Innenpfosten und sprang wieder heraus. Den Nachschuss konnte Stopora leider nicht mehr verwerten und somit endete diese doch sehr ansehnliche Partie mit 2:3 für die weiterhin ungeschlagenen Gäste aus Klitten/Boxberg.


Schleife: Neitzel, L. Bläse, Kowalick, Wierick, S. Becker, Krupper (Stopora), Nowitzki (J. Kantor), Marusch, Hoffmann, Knaack, Ladusch (C)

Klitten/ Boxberg: T. Haßler (C), A. Schuster, D. Tschage, O. Weise, S. Nentwig, M. Junker (72. E. Vogt), M. Krupper, A. Hennersdorf, R. Petrick, F. Frenzel (62. M. Schwarze), J. Rockott (90. F. Rotter)


Tore: 1:0 Wierick (15.), 1:1 Rockott (19.), 1:2 Rockott (34.), 2:2 M. Marusch (52.), 2:3 Rockott (60.)


Zuschauer: 23


Schiedsrichter: Boris Schröder