No module Published on Offcanvas position
Jahnring 15, 02959 Schleife +49 035773 73890 webmaster@svlokschleife.de

Startseite

POWERED BY

  • Reinert Logistic
  • zimmerei-kisza
  • Spreesport Spremberg
  • spk ol-ns
  • LEAG-Logo
  • steffen noack spiegelart logo
  • DUNAPACK Spremberg
  • DUNAPACK Spremberg

Herren: Niederlage im Landskron Kreispokal

Herren: Niederlage im Landskron Kreispokal

Das erste Pflichtspiel der Saison 2022/2023 war wenig erfolgreich für die Lok. Stark ersatzgeschwächt musste man die Reise nach See antreten, wo der neu gegründete Verein Seer Wölfe F.C. wartete. In deren Reihen befanden sich ehemalige Top Spieler der Region, wie Jiri Sisler (Regionalliga für Neugersdorf und Bautzen) oder die Jablonski Brüder. Genau diese erfahrenen Akteure bestraften die Schleifer Fehler.

Die Lok begann zunächst spielbestimmend und hatte viel Ballbesitz. Die Gäste versuchten durch Ballgewinne und schnelles umschalten zum Erfolg zu kommen, was immer wieder gelang. Nach ersten Chancen für Michlenz und Bläse, konnten allerdings die Gäste zur Führung treffen. Eine Hereingabe von Sisler musste Bogumil Jablonski nur noch über die Linie drücken. Allerdings dauerte es nur sechs Minuten bis zum Ausgleich der Lok. Nachdem Leonardo Bläse sich stark gegen mehrere Gegner behauptete, zog Michlenz von links in den Strafraum und vollendete ins rechte, obere Eck. Der Ausgleich gab den Schleifer leider keinen Aufwind, stattdessen gingen die Hausherren postwendend wieder in Führung. Nachdem sich Torhüter Zeisig verschätzte und seinen Gegenspieler zu Boden brachte, zeigte Schiedsrichter Socke auf den Punkt. Kapitän Marc Höher verwandelte eiskalt zum Pausenstand.

Direkt zum Anfang der zweiten Hälfte hatte die Lok ihre beste Phase. Knapp 20 Minuten schnürte man die Gegner in ihrer eigenen Hälfte ein und war hoch überlegen. Allerdings kam man selbst zu wenig klaren Chancen, der letzte Pass war oft zu überhastet und ungenau. Dennoch hatte man auch selbst die große Chance zum Ausgleich. Nach einem Dribbling von Michlenz wurde dieser im Strafraum von den Beinen geholt. Neuzugang Nick Schurmann stellte sich der Verantwortung, sein gut geschossener Elfmeter wurde aber noch besser von Daniel Höher entschärft. Dies stellte sich als der Genickbrecher für die Schleifer heraus. Statt dem möglichen Ausgleich lief man in drei nahezu identische Konter der Wölfe und verlor schließlich mit 1:5. Das Ergebnis spielgelt hierbei keineswegs die Kräfteverhältnisse der Teams wieder. Die Routines aus See zeigten immer wieder ihre Klasse und Erfahrung, welche den Unterschied ausmachte.

Das nächste Pflichtspiel für die Lok steht am 27.08 an. Dabei geht es am ersten Spieltag der Kreisoberliga direkt auswärts zum starken SV Neueibau