No module Published on Offcanvas position
Jahnring 15, 02959 Schleife +49 035773 73890 webmaster@svlokschleife.de

Startseite

POWERED BY

  • Reinert Logistic
  • zimmerei-kisza
  • Spreesport Spremberg
  • spk ol-ns
  • LEAG-Logo
  • steffen noack spiegelart logo
  • DUNAPACK Spremberg
  • DUNAPACK Spremberg

Schleife demontiert den Titelverteidiger aus Kemnitz

Nach dem etwas holprigen Start in den diesjährigen Kreispokal, empfing unsere erste Mannschaft am vergangenen Samstag den Titelverteidiger vom FSV Kemnitz. Diese gingen natürlich als leichter Favorit in diese Partie, konnten diesen Eindruck aber über nahezu 90 Minuten nicht wirklich bestätigen.
Vor der Partie gab es aber bereits den ersten sehr emotionalen Moment, als die Schleifer Fußballlegende Lars Briesemann verabschiedet wurde. Dazu aber später noch mehr.
Schleife begann sofort äußerst schwungvoll und setzte den FSV unter Druck. Gerade im Zentrum hatte man die Hoheit und die bärenstarken Korla und Kranig agierten sehr griffig und waren sofort präsent. Immer wieder wurde auch versucht die pfeilschnellen Angreifer der Lok einzusetzen. Bereits nach 17 gespielten Minuten klingelte es auch das erste mal im Kasten von FSV Schlussmann Pollesche. Der bereits angesprochene Willi Korla vollendete einen wunderbaren Spielzug nach Pass von Jonas Michlenz zum 1:0 für unsere Jungs vom Jahnring. Nach diesem Treffer wollten unsere Männer natürlich mehr und erspielten sich weiter die ein oder andere gute Gelegenheit, diese wurden aber leider alle der Reihe nach vergeben. In dieser Phase des Spiels fand dann auch der Gast aus Kemnitz etwas besser in die Partie, doch sie verzweifelten immer wieder an der stabilen Schleifer Abwehr um Kapitän Felix Lampe und einem stark aufgelegten Torwart Julian Zeisig.
In der 35. Spielminute konnte Schleifes Torjäger Jonas Michlenz endlich seinen Knoten platzen lassen und besorgte den verdienten Treffer zum 2:0. Dieser spielte sich in der Folge in einen kleinen Rausch und sorgte auch noch kurz vor dem Pausenpfiff für die vermeintliche Vorentscheidung, in dem er auch noch zum 3:0 für die Lok einnetzte.
Mit diesem deutlichen Spielstand zur Pause hatte sicher niemand im Loklager gerechnet, doch Vorsicht war geboten.
 
Nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste wütend aus der Kabine und legten durchaus einen Zahn zu. Sie waren jetzt agiler im Spiel und schnürten unsere rot-weißen regelmäßig hinten ein. Auch an dieser Stelle muss man wieder unsere Starke Defensive loben, gerade Keeper Zeisig strahlte immer wieder Ruhe bei den vielen hohen Bällen der Kemnitzer aus. So versuchte er auch in der 65. Minute eine Hereingabe des FSV runter zu pflücken, doch bei diesem Versuch wurde er leicht vom Kemnitzer Angreifer gestört und bekam so das Spielgerät nicht richtig zu fassen. Der Kemnitzer Kuttig konnte einnicken. Doch wer dachte, dass sich unsere Jungs durch diesen Gegentreffer schocken lies, lag Falsch. Im direkten Gegenzug vollendete der junge Tim-Lukas Kirschke einen Angriff zum umjubelten 4:1. In der Folge hatte unsere Lokelf das Spiel wieder besser im Griff. Zudem konnte der wie bereits erwähnt stark aufspielende Michlenz seine Leistung noch mit seinem dritten Treffer an diesem Nachmittag krönen. Eine Hereingabe, vom ebenfalls hervorragend spielenden Kirschke, drückte er per Kopf über die Linie.
Danach war das Spiel entschieden und die Lok konnte nochmal einen großartigen Fußballer ehren. Der Anfangs erwähnte Briesemann betrat noch ein letztes mal den Schleifer Rasen und konnte somit auch die letzten Minuten mit erleben. Auch an dieser Stelle noch einmal: Lieber Lars, Danke für deinen jahrelangen Einsatz und für die Zukunft alles Gute und viel Spaß mit deiner Familie.
In der Folge konnten auch unsere Gäste 2 Minuten vor Abpfiff des guten Schiedsrichters Dilmaghani noch auf 5:2 verkürzen. Süsselbecks Freistoß wurde noch leicht abgefältscht und erwischte Keeper Zeisig etwas auf dem falschen Fuß. Doch sei es drum, dieser Treffer änderte nichts mehr und unsere Schleifer konnten einen hochverdienten Sieg in der zweiten Pokalrunde feiern und stehen nun im Achtelfinale des Landskron Kreispokals.