Wir suchen DICH!!!

powered by ...

  • Reinert Logistic
  • zimmerei-kisza
  • Spreesport Spremberg
  • spk ol-ns
  • LEAG-Logo
  • steffen noack spiegelart logo
  • DUNAPACK Spremberg
  • DUNAPACK Spremberg
Drucken

04. Spieltag KK: Punkteteilung beim Spitzenspiel

Geschrieben von Heiko Kowalick am . Veröffentlicht in Spielberichte 18/19

04. Spieltag KK: Punkteteilung beim Spitzenspiel

Sa, 22.09.18 | 13:00 | Herren | 1.Kreisklasse | SV Lok Schleife 2. : SV Blau-Weiß Kromlau 3:3 (1:0)

Kreisklasse. Das Spitzenspiel in der Kreisklasse zwischen Lok Schleife II und dem SV Blau-Weiß Kromlau endete nach 90 hartumkämpften gerecht mit 3:3. Die Hausherren vom Jahnring hatten wieder einen 14 Mann Kader zur Verfügung und konnten wie auch schon in der Vorwoche aus den vollen schöpfen. Aber auch unsere Gäste aus Kromlau, die bis dahin noch keinen Punktverlust hinnehmen mussten, reisten mit voller Kapelle an. Pünktlich um 13 Uhr pfiff der erst 13-Jährige Schiedsrichter Malte Witt das Derby auf dem Jahnring an.

Beide Teams agierten in den ersten Minuten verhalten um zu schauen, wie der Gegner steht. Schleife stand hinten sicher und kam durch einen stark vorgetragenen Angriff zum ersten Torabschluss. Medak wurde auf der linken Seite geschickt setzte sich durch und flankte in den Strafraum der Gäste, wo Haferburg seinen Kopf hinhielt, aber der Ball landete knapp neben dem Pfosten. Es entwickelte sich eine muntere Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Dann der erste Treffer im Spiel. Wieder ging es über die außen, diesmal durch Winkler, der den Ball scharf in den Strafraum zu Haferburg passte. Dieser nahm den Ball direkt und hämmerte ihn in den rechten Winkel, 1:0 (9.). Großer Jubel auf der Lok Seite. Man merkte im Team ein "hier geht heut was". Kromlau hatte in dieser Spielphase auch wenig Ideen, die hohen Bälle wurden alle abgefangen und die Sicherheit auf Schleifer Seite wuchs. Dann versuchten es die Gäste doch mal schnell durch die Mitte in Richtung Lok Kasten. Der junge Steven Lieber lief frei auf Keeper Zeisig zu, brauchte zu lang und der mit nach hinten geeilte Kowalick konnte in höchster Not klären. Dann musste Medak verletzungsbedingt das Spiel beenden, Krupper kam für ihn auf den Platz und reihte sich auf der linken Außenbahn ein. Dafür rückte Marusch in die Zentrale. Diese Umstellung merkte man und Kromlau wurde stärker. Doch Schleife ließ sich nicht beirren und kam durch einige Konter zu weiteren Torchancen, leider ohne Erfolg. Kurz vor der Pause dann die Hundertprozentige für Kromlau. Der auf die Reise geschickte Münzer tauchte allein vor Keeper Zeisig auf doch unser "Stigi" hielt mit einer ganz starken Abwehr seinen Kasten sauber. Es passierte nicht mehr viel und der Unparteiische pfiff zur Halbzeit.
Im Lokkader wusste an, es würden noch schwere 45 Minuten werden und, dass Kromlau so schnell wie möglich den Ausgleich herstellen will. Und wie erwartet, versuchte es Kromlau jetzt mit zwei Spitzen. Schleife ließ den Gästen jetzt den Ballbesitz und konzentrierte sich auf das Konterspiel. Ein abgefangener Ball wurde auf Winkler gespielt und dieser sah, dass der Kromlauer Torwart Kowal zu weit vor seinem Kasten stand. Er fasste sich ein Herz und schoss aus eigener Hälfte auf das Tor. Der Ball wurde länger und länger und landete knapp unter der Querlatte im Tor (50.). Ein absolutes Traumtor, man möchte bald sagen "Tor des Monats". Es stand 2:0 für Schleife doch die Angriffe aus Kromau wurden gefährlicher. Er folgte eine strittige Szene. Münzer wurde durch Dubrawa im Strafraum zugestellt. Der Kromlauer fiel und der junge Schiri pfiff Elfmeter. Eine harte Entscheidung gegen unsere Lok. Der gefoulte trat selber an und obwohl Keeper Zeisig die Ecke ahnte verwandelte er sicher zum Anschlusstreffer (56.). Kromlau zu diesem Zeitpunkt das bessere Team. Und nur eine Minute später auch schon der 2:2- Ausgleich. Die Schleifer Abwehr konnte nicht richtig klären und der Kromlauer Dunz flankte scharf in den Strafraum.  Dubrawa versuchte per Fuß zu klären, leider traf er den Ball so ungünstig, dass er ihn ins eigene Gehäuse beförderte. Lok hatte nun alle Mühe den Ball vom eigenen Kasten fern zu halten. Es dauerte etwas bis man wieder etwas sicherer stand. Auf beiden Seiten gab weitere gute Chancen und Abschluss. Als schon jeder mit dem baldigen Abpfiff rechnete kam die spektakuläre Schlussphase. Kromlau kam wieder gefährlich in den Strafraum, der Ball wurde auf Dunz gespielt und dieser platzierte ihn in der 90. Minute zur 2:3 Führung ins Tor. Wie bitter für die Lok Jungs, nach 2:0 Führung jetzt verlieren? Nein heute nicht! Es gab noch einen Angriff über die linke Außenbahn, der eingewechselte Vogt wurde geschickt und er sah auf der rechten Seite den völlig freien Marusch. Seine Flanke kam genau bei diesem an und Mathias behielt die Nerven und schoss flach zum viel umjubelten 3:3 ein. Feierabend. Es blieb dabei und beide Teams gehen jeweils mit einem Punkt aus dieser ereignisreichen Partie vom Platz.

Schleife: Zeisig, Kuhnert, Kowalick (C), Dubrawa, Tschernick, Hoffmann, Medak (37. Krupper), Marusch M. (46. Thiel), Ladusch, Winkler (72. Vogt), Haferburg

Kromlau: Kowal, Päßler, Budszuhn, Jurk, Mirle (46.), Knittel, Ludwig, Lieber, M. Riedel (C), B. Riedel, Münzer

Tore: 1:0 Haferburg (9.), 2:0 Winkler (50.), 2:1 M. Riedel (56.), 2:2 ET Dubrawa (57.), 2:3 Dunz (90.), 3:3 Marusch (90.+2)

Schiedsrichter:  Malte Witt

Zuschauer: 34