Wir suchen DICH!!!

powered by ...

  • Reinert Logistic
  • zimmerei-kisza
  • Spreesport Spremberg
  • spk ol-ns
  • LEAG-Logo
  • steffen noack spiegelart logo
  • DUNAPACK Spremberg
  • DUNAPACK Spremberg
Drucken

13. Spieltag KOL: Überraschung am Jahnring - Lok schlägt Tabellenführer

Geschrieben von Steffen Gahner und Paul Kretschmer am . Veröffentlicht in Spielberichte 18/19

13. Spieltag KOL: Überraschung am Jahnring - Lok schlägt Tabellenführer
Kreisoberliga. An diesem Wochenende empfingen Schleifes Lok Fußballer auf dem heimischen Jahnring den derzeitigen Spitzenreiter und zum Favoritenkreis zählenden SV Neueibau. Nach dem Achtungserfolg in der Vorwoche beim Holtendorfer SV wollten die Jahnring Kicker unbedingt an die Leistung anknüpften und den Tabellenführer mit Kampf und Leidenschaft Paroli bieten. Am Ende gelang dies tatsächlich beim bis dato auswärts ungeschlagenen Gegner mit 3:1. Die Gäste sind damit die Tabellenführung los, Lok rückt auf Rang sieben vor.
 

Doch alles auf Anfang. Zum Entsetzen des Schleifer Anhangs lag der Ball bereits nach drei gespielten Minuten im Gehäuse der Lok zum wiederum wie so oft in dieser Saison frühzeitigem Rückstand. Max Förster staubte nach einer Parade von Stammkeeper Knox, der wieder an Bord war, zum 0:1 ab. Neueibau trat auf vier Positionen verändert gegenüber dem vorigen Heimsieg gegen Rauschwalde an, u.a. mit David Wegner für Marvin Simon im Tor. Kurz geschockt von diesem Treffer übernahm zusehends der Gastgeber die Spielkontrolle und wurde in der 35. Spielminute mit dem zu diesem Zeitpunkt längst überfälligen Ausgleichstreffer belohnt. Dabei war es der Gegner, der in Form eines Kopfballs die Kugel im eigenen Tor unterbrachte, 1:1. Mit diesem wohl schmeichelhaften Ergebnis für die Gäste aus Neueibau ging es bei herbstlichen Temperaturen in die Kabinen.
Halbzeit zwei bot insofern ein anderes Bild, als dass Lok endlich selbst Tore erzielte. Nach einem sehenswerten Lauf von Youngster Vincent Schuster schob dieser den Ball in der 56. Minute gekonnt zum 2:1 Führungstreffer im linken Eck ein. Die Freude im Loklager war übergroß. Dies steigerte sich sogar noch, denn zehn Minuten vor dem Ende besorgte Lars Briesemann das entscheidende 3:1 für sein Team und machte die Sensation perfekt. Die Schlussminuten war Lok auf Ergebnisverwaltung bedacht, die Gäste zeigten sich ob ihrer eigenen Leistung an diesem Tag frustriert, sie fanden kein Mittel mehr um etwas am Ergebnis zu ändern. Ein großes Spiel von Lok, die damit zum zweiten Mal in dieser Spielzeit zwei Spiele am Stück gewinnen.
Schleife: Knox, Bläse, N. Schurmann, S. Schurmann (36. Korla), Lampe, Dokter, Kranig (85. Holz), Sonnert (C), Briesemann, Koschel, Schuster (80. Zuchold)
Neueibau: D. Wegner, Kern, Heinrich, Chrzanowski (27. Paul), Prasil, H. Wegner, Saficki, Förster (68. Groll), Meinczinger (C), Dyka, Fehlauer
Tore: 0:1 Förster (3.), 1:1 Meinczinger (36. ET), 2:1 Schuster (56.), 3:1 Briesemann (80.)
Schiedsrichter: Walter
Zuschauer: 67