Wir suchen DICH!!!

powered by ...

  • Reinert Logistic
  • zimmerei-kisza
  • Spreesport Spremberg
  • spk ol-ns
  • LEAG-Logo
  • steffen noack spiegelart logo
  • DUNAPACK Spremberg
  • DUNAPACK Spremberg
Drucken

11. Spieltag KOL: Nullnummer für Lok am Jahnring

Geschrieben von William Krupper und Paul Kretschmer am . Veröffentlicht in Spielberichte 18/19

11. Spieltag KOL: Nullnummer für Lok am Jahnring
Kreisoberliga. Mit einem Erfolg beim direkten Tabellennachbarn Kemnitz, hätte Lok Schleife am Sonnabend einen guten Schritt nach vorn in der Tabelle machen können. Durch die letztlich klare 1:4- Heimniederlage gegen den FSV ging das Unterfangen deutlich nach hinten los. Erneut frühe Gegentore, es stand bereits nach drei Minuten 0:2, waren mit Sicherheit der Wegbereiter für die Niederlage.

Dabei begann dieses Spiel schon denkbar schlecht für die Lokelf, denn die Gäste konnten bereits in der zweiten Minute durch Paul Marko in Führung gehen nachdem es der Schleifer Defensive nicht gelang, den Ball konsequent zu klären. Nur zwei Minuten später kam es für die Gastgeber noch schlimmer. Ein auf Keeper Zeisig eigentlich harmlos aber etwas unpräzise zugespielter Ball wurde von ihm vor der Torauslinie gerettet, doch er bekam ihn nicht richtig zu fassen und Angreifer Kuttig nahm in der Folge den Ball ab und schob ihn ins leere Tor ein. Damit stand es bereits nach vier Minuten 0:2 für den FSV und Schleife war erstmal geschockt und versuchte zurück ins Spiel zu finden. Allerdings agierte die Kemnitzer Defensive stabil und ließ wenig zu wobei die Lok auch recht ideenlos spielte. In der 25. Minuten der nächste Schock für die Jungs vom Jahnring, Topscorer Robert Kranig musste angeschlagen raus und für ihn kam Leonardo Bläse in die Partie.  Bis zur Halbzeit passierte dann nicht mehr wirklich viel und somit ging es mit dem 0:2 in die Kabine zum Pausentee.
In der 2. Halbzeit kamen unsere Jungs etwas besser ins Spiel doch die Abwehr der Gäste hielt weiter stand und auch der Keeper der Kemnitzer konnte den ein oder anderen Ball gut parieren. In der 67. Spielminute keimte nochmal etwas Hoffnung auf im Lager der Lok auf. Vincent Schuster lief zunächst allein auf Pollesche im FSV Tor zu, scheiterte jedoch zunächst. Im zweiten Versuch platizerte der mitgelaufene Briesemann per mustergültigem Fallrückzieher die Kugel doch noch zum 1:2 im Gehäuse, welch ein Traumtor. Leider sollte es der einzige aus Schleifer Sicht an diesem Tage bleiben. Die Freude hielt zudem nicht lang denn wieder nur eine Minute später konnte Arne Salomo auf 1:3 erhöhen. Nach einer Ecke konnte der Gästestürmer die Kugel recht unbedrängt einköpfen. Schleife versuchte in der Folge weiterhin den zweiten Treffer an diesem Tage zu erzielenk, scheiterte aber dabei immer wieder am Torwart der Gäste. Währenddessen lauerte der FSV immer wieder auf Konter. So auch in der 83. Minute als der Angriff der Kemnitzer nur per Foul gestoppt werden konnte. Beim fälligen Elfmeter konnte sich Zeisig im Schleifer Tor auszeichnen, er parierte den Schuss. Doch in der 88. Minute lief Schleife erneut in einen Konter und Arne Salomo stellte mit seinem zweiten Treffer den 1:4 Endstand her.

In der Tabelle rutscht Lok damit aktuell auf Rang zehn, wobei mit Friedersdorf und Niesky II noch direkte Verfolger am Sonntag gegeneinanderspielen. Kemnitz klettert auf den sechsten Tabellenplatz und steht damit weit oben im Mittelfeld der Liga.

Schleife: Zeisig, Koschel, Schurmann N., Dokter (73. Holz), Lampe, Petrick, Kranig (25. Bläse), Sonnert (C), Briesemann, Zuchold, Schuster
 
Kemnitz: Pollesche, Berner (C), Hillmann, Freudenberg, Rönsch P., Rönsch R., Renger, Kuttig, Salomo, Marko, Eichler
 
Tore: 0:1 (2. Marko), 0:2 (3. Kuttig), 1:2 (67. Briesemann), 1:3 (68. Salomo), 1:4 (88. Salomo)
 
Schiedsrichter: Andreas Fürschke
 
Zuschauer: 73