Wir suchen DICH!!!

powered by ...

  • Reinert Logistic
  • zimmerei-kisza
  • Spreesport Spremberg
  • spk ol-ns
  • LEAG-Logo
  • steffen noack spiegelart logo
  • DUNAPACK Spremberg
  • DUNAPACK Spremberg
Drucken

09. Spieltag KOL: Lok unterliegt unter der Landeskrone

Geschrieben von Steffen Gahner und Paul Kretschmer am . Veröffentlicht in Spielberichte 18/19

09. Spieltag KOL: Lok unterliegt unter der Landeskrone

Sa, 20.10.18 | 15:00 | Herren | Kreisoberliga | GFC Rauschwalde : SV Lok Schleife 4:2 (2:1)

Kreisoberliga. Nach der einwöchigen Pause auf Grund des Pokal-Wettbewerbes ging es an diesem Wochenende in der Kreisoberliga wieder um wichtige Meisterschaftspunkte, denn es begann die zweite Hälfte der Hinrunde. Dabei musste die Elf vom Jahnring beim derzeitigen Tabellenzweiten in Rauschwalde antreten. Am Ende verlor man nach 2:1 Pausenrückstand mit 4:2 und rutscht damit auf Rang sieben in der Tabelle.


Lok trat die Reise unter die Landeskrone äußerst ersatzgeschwächt an da mehrere Leistungsträger aus unterschiedlichen Gründen ersetzt werden mussten. Selbst Co-Trainer Jens Bläse schnürte an diesem Tage seine Töppen und stand in der Startelf. Unter Leitung der nicht immer sicheren Schiedsrichterin Linda Runge entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, wobei dem Gastgeber an diesem Tage sprichwörtlich das Glück an den Schuhen klebte. Durch zwei Treffer, die jeweils vom Innenpfosten ins Lok Tor prallten. führte der Tabellenzweite bereits nach 30 gespielten Minuten schmeichelhaft mit 2:0. Doch kurz vor der Halbzeit war es Schleifes Toptorjäger Lars Briesmann, der aufgrund von verbesserten Spielanteilen den hochverdienten Anschlusstreffer zum 2:1 erzielte (40.).
In Durchgang zwei gleiches Bild, ausgeglichenes Spiel wobei wiederum der Gastgeber mit Fortuna im Glück war, denn eine Viertelstunde vor Ultimo war es erneut der Innenpfosten, welcher das vermeintliche vorentscheidende 3:1 bescherte. Schütze war Maximilian Köppe. Danach warf die Lok alles nach vorn und kam in der zweiten Spielminute der Nachspielzeit wiederum durch Lars Briesmann zum erneuten Anschlusstreffer, 3:2. Aber im Gegenzug erzielte Rauschwalde durch eine Unstimmigkeit in der Schleifer Abwehr das 4: 2 Endergebnis. Am Ende sicherlich eine äußerst unglückliche Niederlage aber nun gilt es in den kommenden zwei Heimspielen wieder notwendige Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln.

Rauschwalde: Stübner, Rolle, Preuß, Grundmann, Hensolt (C), Wieczorek (77. Röke), Fettke, Eckner, Nestler (76. Miedrich), Nitsche (46. Köppe), Markus


Schleife: Knox, Lampe, Doktor, Bläse L., Bläse J. (82. Haferburg), Schurmann N. (C), Kranig, Schuster, Schurmann S., Briesemann, Zuchold (67. Nowitzki)

Tore: 1:0 Fettke (17.), 2:0 Wieczorek (20.), 2:1 Briesemann (40.), 3:1 Köppe (72.), 3:2 Briesemann (90.+1), 4:2 Köppe (90.+1)

Schiedsrichter: Linda Runge

Zuschauer: 48