Wir suchen DICH!!!

powered by ...

  • Reinert Logistic
  • zimmerei-kisza
  • Spreesport Spremberg
  • spk ol-ns
  • LEAG-Logo
  • steffen noack spiegelart logo
  • DUNAPACK Spremberg
  • DUNAPACK Spremberg
Drucken

06. Spieltag KOL: Zweiter Sieg in Folge für Lok

Geschrieben von Jonas Michlenz und Paul Kretschmer am . Veröffentlicht in Spielberichte 18/19

06. Spieltag KOL: Zweiter Sieg in Folge für Lok

Sa, 22.09.18 | 15:00 | Herren | Kreisoberliga | SV Lok Schleife    : SC Großschweidnitz-Löbau 3:0 (1:0)

Kreisoberliga. Vor einer Magerkulisse von 53 Zuschauern fuhr Lok Schleife am Sonnabend den dritten Saisonerfolg ein. Dabei bezwang man den SC Großschweidnitz-Löbau, welcher mit nur elf Spielern anreiste wovon Tschackert als Spielertrainer mitspielte, mit 3:0 nach 1:0 Pausenführung klar und in der Höhe gerecht. Damit rückt Lok zunächst bis auf Rang sechs vor und zieht punktgleich mit den Gästen in der Tabelle.


Die Heimelf vom Jahnring ging mit vollem Fokus auf einen Sieg in die Partie und nahm dabei den Schwung aus dem Dreier in der Vorwoche gegen Oderwitz mit. Man zeigte sich wach von Anfang an und stahl den Gästen den Vorteil, welchen diese sich aus einem Mehr an Ballbesitz erhofften. Briesemann verzeichnete nach einer Hereingabe von Michlenz früh die erste Chance. Kurz darauf zog Michlenz mit dem Ball in Richtung Strafraum. Der herauseilende Ersatzkeeper Jakob ging dabei jedoch zu ungestüm zu Werke und holte den Schleifer von den Beinen. Kranig verwandelte den fälligen Elfmeter gekonnt zum 1:0 (9.), es war sein fünfter Saisontreffer. Mit der Führung im Rücken spielte Lok souverän weiter und verzeichnete in der Folge weitere Möglichkeiten, auch durch den jungen Zuchold. Jedoch blieb es bis zum Pausenpfiff bei 1:0. Von den Gästen war bis dato wenig Offensivkraft zu sehen, jedoch fehlte der letzte Wille zu einer klaren Tormöglichkeit.
Aus der Kabine kam Lok mit frischem Druck. Kranig gelang gut zehn Minuten nach Wiederanpfiff ein Ballgewinn im Mittelfeld. Kurzerhand schickte er Briesemann auf die Reise, welcher zum 2:0 erhöhte (54.). Im weiteren Verlauf hätten die Hausherren noch einige Treffer erzielen können. Der zur Pause eingewechselte Thomas Holz schoss einmal den Gästekeeper an. Auch Briesemann scheiterte an Jakob, nachdem er von Michlenz per Flachpass in die Gasse geschickt wurde. Er kam jedoch noch zu seinem zweiten Tagestreffer. In Minute 67 verloren die Gäste den Ball im Spielaufbau und Lok schaltete daraufhin schnell auf Vorwärtsgang um. Der finale Pass erreichte dann Briesemann im Strafraum, welcher sich gekonnt um seinen Gegner drehte und nicht ganz unhaltbar zum 3:0 einnetzte. Es war ebenso sein fünfter Saisontreffer, womit er mit Kranig in der Torjägerliste gleichzog. Kurz vor Schluss dezimierte sich der SC dann noch durch wiederholtes Foulspiel vom Spielertrainer Tschackert selbst. Dies hatte jedoch keine Auswirkungen mehr auf den Spielausgang selbst, denn kurz darauf war Schluss.
Am kommenden Wochenende geht es schon weiter. Da erwartet die Schleifer mit dem VfB Zittau ein schärferes Kaliber. Diese bezwangen eben erst Rauschwalde mit 2:4 auswärts und belegen mit einem Punkt mehr als Lok Rang Fünf.


Schleife: Knox, Petrick, Lampe, Dokter, Sonnert (C), Schuster, N. Schurmann, Kranig, Briesemann, Michlenz, Zuchold

SC Großschweidnitz-Löbau: Jakob, Schirmer, Müller (C), Tschackert, Riediger, Kriegel, Schack, Mohseni, Hentschel, Heinrich, Teschler

Tore: 1:0 Kranig (09., Strafstoß), 2:0 Briesemann (54.), 3:0 Briesemann (67.)

Schiedsrichter: Christian Walther

Zuschauer: 53