Wir suchen DICH!!!

powered by ...

  • Reinert Logistic
  • zimmerei-kisza
  • Spreesport Spremberg
  • spk ol-ns
  • LEAG-Logo
  • steffen noack spiegelart logo
  • DUNAPACK Spremberg
  • DUNAPACK Spremberg

Spielberichte 16/17

Drucken

Herren: Saisonrückblick 1. Männer 2016/2017

Geschrieben von Bläse am . Veröffentlicht in Spielberichte 16/17

Herren: Saisonrückblick 1. Männer 2016/2017

Die Saison 2016/17 ist zu ende, die Spieler der Lok sind im wohlverdienten Urlaub, nur die Torhüter sind weiterhin am Trainieren. Die Mannschaft bedankt sich bei allen Leuten, welche während der Saison mitgewirkt haben und einen Spielbetrieb in der KOL ermöglicht haben.

Es war eine Saison mit Höhen und Tiefen, welche vor allem am Ende der Saison von vielen Tiefen geprägt war, da dort zum Teil bis zu 11 Spieler verletzt ausfielen. Dennoch sprang am Ende Rang 8 raus. Allerdings war in dieser Saison noch mehr drin gewesen, aber ein besserer Platz blieb den Lok-Jungs verwehrt, welche mit diesem Ergebnis allerdings recht zufrieden sind. Die Saison 2016/17 startete man mit 2 Niederlagen, darauf folgten eine Serie von 4 Siegen am Stück, danach wieder 3 Niederlagen. Ein typisches Bild im Loklager, wo man sich nie sicher sein kann, dass eine Konstanz eingekehrt ist. So beendete man die erste Halbserie auf Platz 7 mit 21 Punkten.
Die zweite Halbserie wollte die Lok weiterhin oben am Ball bleiben und sich weiterhin nach oben verbessern. Die zweite Halbserie war allerdings von vielen Rückschlägen geprägt, welche aber keine Ausrede für die so in manchen Spielen dargebotene schwache Leistung. Phasenweise fehlte der Lok bis zu 11 Spielern, wo das Lazarett in Schleife schon eine eigene Mannschaft hätte stellen können. So musste natürlich auf die zweite Mannschaft zurückgegriffen werden, womit sich die Kicker der ersten Mannschaft auf diesem Wege nochmal bedanken, da dadurch die Qualität so bei der zweiten Mannschaft, welche dadurch auch geschwächt war nachließ. Hierbei ist herauszuheben, dass die Schleifer Handballspieler in ihrer Pause wieder zur Verfügung standen und somit halfen Steven und Marcel Becker sowohl bei der ersten als auch bei der zweiten Mannschaft aus. Hierbei erzielte Marcel Becker bei der ersten Mannschaft sogar ein Tor. Weiterhin konnte man auch auf Andreas Marusch zählen, welcher auch ohne Training noch immer für die Lok Goldwert ist und in diesem Sinne hofft man auch, sich nächster Saison wieder auf dem Platz zu sehen.
Trotz dieser Lage, erzielte man auch gute Leitungen und konnte so, WSW (Gratulation zum zweiten Platz) schlagen. Auch überzeugte man spielerisch gegen Oppach und Löbau. Dem gegenüber stehen natürlich auch die leicht verschenkten Punkte, welche man gegen Kemnitz und Görlitz.
Am Ende Sprang ein achter Platz heraus. Dieser liegt ziemlich gesichert im Mittelfeld, hervorzuheben ist diese Saison allerdings das Positive Torverhältnis. Welches in den vergangenen Saisons nicht der Fall war.

Während der Saison lief erstmalig in der Lok Geschichte ein ausländischer Spieler auf, welcher in dieser Saison sein Austauschjahr in Weißwasser absolvierte. Dieser wollte auf das Kicken nicht verzichten und spielte so für Schleife auf. SV Lok Schleife wünscht Juan alles Gute für seinen weiteren Lebensabschnitt.
Gleichzeitig bedanken sich die Fußballer bei den Handballern, welche auch dieses Jahr wieder zur Stange hielten und eine gute Unterstützung waren.
Auch gehen Glückwünsche an Oderwitz, welche diesjahr den Aufstieg perfekt machten. Schleife wünscht Ihnen viel Erfolg in der neuen Spielklasse.
Nicht zu vergessen sind wie immer die Sponsoren, die dies erst alles möglich machen, was auf dem Jahnring abläuft und hoffen weiterhin auf gut Zusammenarbeit.

Nun ist es daran, dass die Lok-Jungs sich gut erholen in ihrer ein Monatigen Pause bevor man wieder in die Vorbereitung startet um dann Fit für die neuen Saison zu sein.

In diesem Sinne. Alles Gute und man sieht sich auf dem Feld!

Drucken

Letzter Spieltag KOL: Erhoffter Auswärtssieg bringt Rang 8

Geschrieben von Paul am . Veröffentlicht in Spielberichte 16/17

Letzter Spieltag KOL: Erhoffter Auswärtssieg bringt Rang 8
Kreisoberliga. Mit einem 3:2 Auswärtserfolg beim SC Großschweidnitz-Löbau beendet Lok Schleife die diesjährige Saison und klettert aufgrund der anderen Resultate des Spieltags noch auf den achten Tabellenrang. Auf Seiten der Lok trafen zunächst mit seinem ersten Saisontreffer Mario Schurmann und dann zweimal Lars Briesemann, welcher dadurch auf den 10. Platz in der Torschützenliste kletterte.
Wie üblich reiste Schleife zum letzten Auswärtsspiel mit den eigenen Anhängern im Reisebus an. Damit waren die Gästefans den Anhängern der Heimelf zahlenmäßig überlegen, denn nur gut 55 Zuschauer fanden sich zum Spiel ein. Personalbedingt wurden gegenüber dem letzten Spiel sechs Spieler in den Reihen der Lok ersetzt. Dennoch absolvierte Schleife eine gelungene Abschlussleistung. In den ersten 20 Minuten gab es auf beiden Seiten keine großen Chancen. Aus der sicheren Abwehr heraus wurde das Spiel der Lok aufgebaut doch einige Male stand man zu schnell im Abseits als es nach vorn ging. Aus einem Einwurf der Hausherren klärte Lok in der 23. Minute nicht entscheidend und so foulte Felix Lampe im Strafraum regelwidrig, was zum Elfmeter führte. Den Strafstoß verwandelte Sebastian Müller zum 1:0. Nur wenig später glich Mario Schurmann per Kopf nach einer kurz getretenen Ecke von Robert Kranig zum viel umjubelten Ausgleich aus. Bis zur Pause sollte Schleife danach das spielbestimmende Team bleiben. Jedoch bewiesen die Hausherren mehr Effektivität in der Chancenverwertung und gingen in der 45. Minute aus einer Ecke heraus durch Marco Hanske erneut in Führung (2:1).
Großschweidnitz kam besser aus der Kabine und hatte ein Spielüberwicht zu Beginn der zweiten Halbzeit und schnürte Lok regelrecht in der eigenen Hälfte ein. Genau in dieser Phase wiederrum gelang Schleife dann der nächste Treffer zum 2:2 Ausgleich. Diesmal verwandelte Lars Briesemann nach einem schnellen Konter in der 56. Minute. Großschweidnitz ließ sich davon nicht beirren und versuchte weiter Tore zu erzielen. Einmal konnte David Sonnert einen Ball auf der Linie klären. Dabei sollte es aber bleiben und der letzte entscheidende Treffer gelang erneut Briesemann. Der fünf Minuten zuvor eingewechselte Jonas Michlenz bereitete hierbei für Briesemann vor, welcher günstig positioniert den Ball im Strafraum nach Michlenz´ Hereingabe versenkte (72.). Schleife stand in der Folge tief in der eigenen Hälfte um das Ergebnis über die Zeit zu bringen. Leider versäumte man es den Sack vorzeitig zu zu machen. Routinier Mario Panoscha vergabe einen Elfmeter doch die Führung hielt bis zum Ende. Überglücklich über den Sieg und die Platzierung lagen sich die Lokspieler am Ende in den Armen und feierten mit den eigenen Fans auf der Rückfahrt nach Schleife.
 
Schleife: Knox, Panosch, Lampe (C), Kranig, Sonnert, Briesemann, Holz, Schurmann M., Bläse, Ladusch (67. Michlenz), Marusch
Großschweidnitz: Teschler, Schirmer (62. Nehrettig), Müller, Flammiger, Riediger, Hinke (45. Hentschel), Hanske (83. Klose), Nietsch, Graf, Böhm, Heinrich
Drucken

29. Spieltag KOL: Lok geht im Endspurt die Pust aus

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Spielberichte 16/17

29. Spieltag KOL: Lok geht im Endspurt die Pust aus

Am vorletzten Spieltag der laufenden Saison empfing die Lokelf den Tabellenvorletzten, die 2. Mannschaft des NFV Gelb Weiß Görlitz. Vor dem Spiel wurde der langjährige Schiedsrichter Bernd Robel verabschiedet, er nicht mehr als Schiedsrichter tätig sein und geht in den „Schiedsrichterruhestand“. An dieser Stelle auch noch einmal der persönliche Dank des SV Lok Schleife an Sportfreund Robel der die Partien der Lok ein ums andere Mal geleitet hat.

Drucken

20 Spieltag KOL (NH): Schleife reicht doppelte Führung nicht zum Sieg

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Spielberichte 16/17

Bei tropischen Temperaturen und einen eher hart bespielbaren Rasenplatz in Olbersdorf mussten beide Teams zum Nachholer ran. Nach 90 Minuten sollte ein 3:3 auf der Anzeigetafel stehen, mehr hatte sich die Lok nach der 2 Halbzeit auch nicht wirklich verdient.

Aber von vorne beginnend kam die Lok im ersten Durchgang besser ins Spiel und sollte noch vor der Ersten Trinkpause mit 2 schön rausgespielten Treffern 2:0 in Führung gehen. Das 1:0 netzte Leo Bläse in der 16. Spielminute, nach starker Vorarbeit von Felix Lampe ein. Kurze Zeit später ein Doppelpass zwischen Werchosch und Schurmann, letzterer steckt den Ball auf Briesemann durch, der ohne Probleme zum 2:0 in der 19. Spielminute einschieben konnte. Bis zur Halbzeit blieb es bei dem Spielstand. Den Gastgebern viel nicht wirklich was ein, und wenn doch dann war Knox zur Stelle.