Drucken

Schleifer Damen gewinnen Spitzenspiel

Geschrieben von Steffen Keller am .

Schleifer Damen gewinnen Spitzenspiel

Nach dem 6:0 Derbysieg in der vergangenen Woche in Weißwasser ging es für die Damen des SV Lok Schleife in dieser Woche darum, den Tabellenzweiten SV Horken Kittlitz auf Abstand zu halten. Schon das Hinspiel in Kittlitz gestaltete sich sehr zäh, konnte jedoch gewonnen werden. Das Spiel am Sonntag verlief ähnlich. Am Ende siegten die Schleifer Mädels verdient wieder mit 3:1 (1:0).

Das Spiel begann sehr verheißungsvoll. Den ersten Schuss setzte Yvonne Junge bereits nach zwei Minuten ab. In der 5. Minute spielte Elisabeth Keller Luisa Lehnigk frei, die den Ball in die lange Ecke schob. Leider ging dieser nur an den Pfosten und auch Ute Dominikowski brachte den Abpraller nicht im Tor unter. Horken kam in der 10. Minute erstmals gefährlich vor das Schleifer Tor. Christin Heiland konnte aber den Schuss entschärfen. Für Luisa Lehnigk ergaben sich in der 16. Minute gleich zwei Einschussmöglichkeiten, aber die Torfrau der Gäste war beide Male mit Fußabwehr zur Stelle. Mitte der ersten Halbzeit kamen die Gäste immer besser in die Partie. Die bis dahin größte Chance des Spiels hatten sie dann auch in der 23. Minute. Wiederum hielt Christin Heiland die Gastgeber im Spiel. Gleiches bei einem Konter in der 32. Minute. Zwei Minuten später passte Isabell Gerken auf Ute Dominikowski, die aber nur den Pfosten traf. Kurz vor der Halbzeitpause wurde Yvonne Junge von der Mittellinie kommend von der gegnerischen Abwehr nicht angegriffen. Sie zog kurz vor dem Strafraum beherzt ab. Der abgeblockte Ball fand den Weg zu Silke Grimmer, die in der 40. Minute keine Mühe hatte, die 1:0 Pausenführung zu erzielen.

Kurz nach dem Wechsel befand sich das Schleifer Team noch im Tiefschlaf. Eine Ecke von Kittlitz in der 41. Minute strich durch den gesamten Strafraum. Zum Glück war die gegnerische Angreiferin zu überrascht und so konnte Christin Heiland letztendlich den Ball unter sich begraben. Ute Dominikowski bediente in der 43. Minute Isabell Gerken, deren Schuss das Tor verfehlte. In der 47. Minute bekamen die Gäste einen Freistoß in Höhe der Mittellinie. Der weite Schlag erreichte eine Kittlitzer Angreiferin, die sich durchsetzen konnte und zum 1:1 Ausgleich einschob. Die Mädels von Torsten Nicko bewiesen in dieser Situation Moral! Bereits mit dem nächsten Angriff ging man wieder in Führung. Silke Grimmer setzte sich schön auf rechts durch und passte in die Mittel auf Isabell Gerken. Diese behauptete sich gegen ihre Gegenspielerin und spielte Ute Dominikowski halbhoch an. Sie brachte in ungünstiger Höhe den Fuß an die Kugel und erzielte das 2:1. Yvonne Junge ergaben sich in der 55. Minute gleich mehrere Einschussmöglichkeiten. Aber den ersten Versuch parierte die Kittlitzer Torfrau und die beiden folgenden Schüsse blockte die Abwehr der Gäste ab. So stand das Spiel weiter auf der Kippe. Die Erlösung brachte dann die 74. Minute. Elisabeth Keller nahm der Verteidigerin der Gäste den Ball regelrecht weg, ging allein Richtung Tor und schob überlegt zum 3:1 ein. In der 76. Minute hätten die Gäste fast noch einmal verkürzt, aber jetzt half der Pfosten auch mal den Gastgeberinnen. Auch wenn das Spiel nicht unbedingt zu den besten der Lok gehörte, gewann man am Ende nach einer umkämpften aber fairen Partie die drei Punkte. Das Ziel, den Tabellenzweiten auf Abstand zu halten, wurde erreicht. Nunmehr liegt die Schleifer Damen bei zwei Spielen weniger 7 Punkte vor Kittlitz.

SV Lok Schleife: Christin Heiland, Andrea Barthel, Yvonne Junge, Katrin Neumayer, Alexandra Stübner, Beate Husgen, Isabell Gerken, Silke Grimmer, Luisa Lehnigk, Ute Dominikowski, Elisabeth Keller