Spielberichte 2016/2017

Spielberichte unserer Frauen aus der Saison 2016/2017
Drucken

Schleifer Frauen unterliegen im Pokalfinale

Geschrieben von Steffen Keller am .

Schleifer Frauen unterliegen im Pokalfinale

Die Damen des SV Lok Schleife traten am Sonntag im Kreispokalfinale auf dem Sportplatz in Hagenwerder gegen Silesia Görlitz an. Die Görlitzerinnen setzten sich dabei mit 5:1 (2:0) durch. Das Wichtigste für den alten und neuen Kreismeister aus Schleife war dabei, dass sie zwar das Spiel aber nicht ihr Gesicht verloren. Mit Torhüterin Sandra Anna Superson und Sandra Badermann, die drittbeste Torschützin der Landesliga Sachsen, verstärkten wiederum zwei Spielerinnen der ersten Mannschaft das eigentliche Kreisligateam aus Görlitz. Badermann schoss die ersten drei Tore und trug damit entscheidend zum Sieg bei. Die Mädels von Torsten Nicko und Marcel Uhlig kämpften bis zum Schluss und ließen sich auch nach dem deutlichen Rückstand nicht hängen.

Das Spiel begann gleich furios. Nach wenigen Sekunden setzte sich Luisa Lehnigk auf rechts durch und passte nach innen. Isabell Gerken kam aber nicht entscheidend an den Ball. Im Gegenzug erreichte ein langer Pass die schnelle Sandra Badermann, die unhaltbar zum 1:0 für Silesia einschob. Christin Heiland im Schleifer Tor, die auch in diesem Spiel hielt was zu halten war, entschärfte danach zwei Fernschüsse. Leider verletzte sich Luisa Lehnigk in der 8. Minute so sehr, dass das Spiel bereits nach kurzer Zeit für sie gelaufen war. Heike Petrick versuchte in der 12. Minute mit einem Weitschuss den Ausgleich zu erzielen. Silke Grimmers Schuss kurze Zeit später setzte noch kurz vor der Torfrau auf, die jedoch reaktionsschnell den Ball noch zur Ecke abwehren konnte. In der 22. Minute setzte sich wiederum Badermann durch und vollendete zum 2:0 ins kurze Eck. Fast hätte Silke Grimmer nach Eingabe von Isabell Gerken postwendend den Anschluss erzielt. Leider landete die Kugel an der Querlatte. Nach Vorarbeit von Heike Petrick wurde in der 29. Minute zuerst der Schuss von Katrin Neumayer abgeblockt. Der Abpraller landete bei Andrea Barthel, die leider knapp das Tor verfehlte. Kurz vor der Halbzeit bekam Görlitz einen Freistoß in der eigenen Hälfte zugesprochen. Der lange Ball landete direkt auf einem Görlitzer Fuß und verfehlte das Schleifer Tor nur um wenige Zentimeter.  

Gleich nach dem Wechsel zwang Heike Petrick die Görlitzer Torfrau zu einer Glanzparade. In der 54. Minute konnte die Schleifer Abwehr einen Ball nicht klären und Sandra Badermann wuchtete die Kugel zum 3:0 in die Maschen. Das 4:0 in der 63. Minute erzielte Lene Seidel mit einem flachen Schuss in das rechte untere Eck. Auf Grund des Kampfgeistes des Schleifer Teams fiel in der Schlussphase noch der Ehrentreffer zum 4:1. Isabell Gerken setzte sich auf rechts durch und flankte nach innen. Der Ball erreichte Silke Grimmer, deren Schuss noch abgewehrt werden konnte. Ihr Nachschuss landete bei Ute Dominikowski, die mit dem Kopf vollendete. Kurz vor Schluss erhöhte Kornelia Grzeskowiaknoch noch auf 5:1. Yvonne Junges und Ute Dominikowskis Schüsse in der letzten Spielminute konnte dann die Görlitzer Abwehr entschärfen. So blieb es beim deutlichen Pokalsieg der Görlitzerinnen.

Bereits vor der Partie wurden die Schleifer Frauen mit dem Pokal für den Kreismeistertitel geehrt. Nach dem Spiel erhielten sie als Unterlegene des Endspiels ebenfalls einen Pokal. Im Anschluss an die Ehrung des verdienten Pokalsiegers saßen beide Teams vereint bei Bratwurst und kühlen Getränken beieinander. Es war schön zu erleben, wie zwei Mannschaften trotz der sportlichen Rivalität so ein freundschaftliches Miteinander pflegen. Leider wird es die Spiele gegeneinander im nächsten Jahr nicht mehr geben. Görlitz wird zukünftig mit der zweiten Mannschaft in die Landesklasse auf das Großfeld wechseln, um so den zahlreichen Nachwuchs langsam an das Landesligateam heranzuführen. Die Damen des SV Lok Schleife werden jedoch versuchen, ihren Meistertitel in der Kreisliga ein weiteres Mal zu verteidigen. Das Motto dabei lautet nach wie vor: „Wir sind ein Team!“

Zum Team gehören: Christin Heiland, Yvonne Junge, Katrin Neumayer, Andrea Barthel, Alexandra Stübner, Silke Grimmer, Isabell Gerken, Nicole Nagorka, Sarah Borchers, Hanna Kaiser, Elisa-Lucie Schibilsky, Franziska Wagner, Heike Zwanzig, Heike Petrick, Beate Husgen, Carmen Hilbich, Susann Kisza, Elisabeth Keller, Ute Dominikowski, Luisa Lehnigk

Trainer: Torsten Nicko, Marcel Uhlig

Mannschaftsleiter: Andreas Storp

Öffentlichkeitsarbeit: Max Keller, Lea Keller, Steffen Keller

Drucken

Schleifer Fußballdamen feiern 5. Meistertitel

Geschrieben von Steffen Keller am .

Lokdamen feiern 5. Meistertitel

Generalprobe für Pokalfinale 2:3 (1:1) gegen Görlitz verloren

Die Sonne strahlte am Sonntag zusammen mit den Fußballerinnen des SV Lok Schleife um die Wette. Zum nunmehr fünften Mal konnten sie den Kreismeistertitel feiern. Auch wenn die ersten Titel noch als Spielgemeinschaft Krauschwitz bzw. Gablenz errungen wurden, blieb das Team hinter Trainer Torsten Nicko im Grunde gleich. Im Laufe der Jahre wurde die Mannschaft jedoch durch neue Spielerinnen immer wieder verstärkt. So konnten die zahlreichen verletzungsbedingten Ausfälle kompensiert und der dritte Titel in Folge eingefahren werden. Leider war es dem Kreisverband nicht möglich, trotz des seit Wochen feststehenden Titelgewinns einen Vertreter nach Schleife zu entsenden, um die Medaillen und den Pokal zu überreichen. Darüber hinaus ging dieses Jahr auch der Hallenkreismeistertitel nach Schleife. In der kommenden Woche könnte dann noch der Kreispokal dazu kommen und das Tripple perfekt gemacht werden. Dann treffen die Schleifer Frauen in Hagenwerder wieder auf die Vertretung von Silesia Görlitz.

Drucken

17. Spieltag KL: Zodel erkämpft Punkt gegen Schleifer Damen

Geschrieben von Steffen Keller am .

17. Spieltag KL: Zodel erkämpft Punkt gegen Schleifer Damen

SV Lok Schleife – SV Zodel 68 1:1 (1:0)

Die Damen des SV Lok Schleife ließen am Sonntag zu Hause gegen den SV Zodel 68 zwei Punkte liegen. Beim 1:1 (1:0) vergaben die Gastgeberinnen gerade gegen Ende des Spiels einige gute Möglichkeiten.

Das Spiel begann sehr verheißungsvoll. In der 2. Minute köpfte Ute Dominikowski im Anschluss an die erste Ecke den Ball über das Tor. Kurz darauf wurde ein Schuss von Isabell Gerken pariert. Luisa Lehnigks Flanke in der 6. Minute fiel auf die Latte und dann ins Toraus. Im Gegenzug vergab Zodel die erste Chance. Glück hatte die Lok dann in der 10. Minute, als der Ball nach einem Gewühl vor dem Tor an den Pfosten kullerte. Kurz darauf gab es dann auf der Gegenseite mehrere Einschussmöglichkeiten. Sarah Borchers, die ihr Debüt im Schleifer Tor gab und einige Male gut reagierte, rettete in der 13. Minute durch schnelles Herauslaufen. Isabell Gerken setzte in der 15. Minute Yvonne Junge auf der rechten Seite gut in Szene. Ihre flache Eingabe konnte die Zodeler Verteidigerin zur Ecke abwehren. Katrin Neumayer versuchte es in der 18. Minute mit einem Schuss, der aber von der guten Torfrau aus Zodel gehalten wurde. Auch in der 21. Minute blieb sie gegen Ute Dominikowski Sieger, als diese allein auf sie zulief und die Kugel noch um den Pfosten lenken konnte. Yvonne Junge traf in der 25. Minute nur die Latte. Dafür bereitete sie dann in der 31. Minute das 1:0 prima vor. Ihre weite Flanke fand die am langen Eck lauernde Ute Dominikowski, die zur Führung einnickte. Zodel bekam in der 35. Minute kurz vor der Strafraumgrenze einen Freistoß zugesprochen. Der gefährliche Schuss wurde jedoch abgeblockt.

Nach dem Seitenwechsel tankte sich Yvonne Junge sehenswert von der Mittellinie bis kurz vor den Strafraum durch. Die Torfrau hatte wiederum die Fingerspitzen am Ball, der so wenige Zentimeter vorbei ging. Sarah Borchers rettete in der 45. Minute den knappen Vorsprung. Drei Minuten später kam Yvonne Junge nach sehenswertem Doppelpass mit Heike Zwanzig wieder einmal zum Schuss. Aber wie so oft an diesem Tag hielt die Zodeler Torfrau ihr Team im Spiel. Nach mehreren Ecken in der 53. Minute ergaben sich für Katrin Neumayer und Ute Dominikowski Einschussmöglichkeiten. Andrea Barthel rettet für die Gastgeberinnen in der 57. Minute in höchster Not. Heike Zwanzig bekam in der 62. Minute mit ihrem linken Fuß nicht genügend Druck hinter den Ball und so konnte die Torfrau den Ball aufnehmen. Eine Minute später erzielte Katja von Dombrowski unhaltbar den Ausgleichstreffer zum 1:1. In der Schlussphase versuchten die Schleifer Damen vergeblich, doch noch den Siegtreffer zu erzielen. Aber eine Vielzahl von Chancen blieben ungenutzt und so endete das Spiel mit einer Punkteteilung.

SV Lok Schleife: Sarah Borchers, Andrea Barthel, Katrin Neumayer, Yvonne Junge, Beate Husgen, Luisa Lehnigk, Isabell Gerken, Heike Zwanzig, Ute Dominikowski

Drucken

16. Spieltag KL: Frauen siegen beim Schlusslicht

Geschrieben von Steffen Keller am .

16. Spieltag KL: Frauen siegen beim Schlusslicht

Nachdem die Mädels von Lok Schleife in der letzten Woche die ersten Punkte in dieser Saison liegen ließen, lief es an diesem Wochenende wieder besser. Beim Tabellenschlusslicht siegte das Team mit 4:2 (3:0).

Gleich in den ersten Minuten ergaben sich für Silke Grimmer, Ute Dominikowski und Heike Zwanzig drei gute Möglichkeiten, die jedoch allesamt von der guten Holtendorfer Torfrau Madlen Gaida pariert wurden. In der 14. Minute zog Nicole Nagorka ab. Ihr Schuss wurde abgeblockt. Ute Dominikowski nahm den Ball auf und erzielte die 1:0 Führung für Schleife. Silke Grimmer setzte zwei Minuten später Beate Husgen schön in Szene. Ihr Heber senkte sich jedoch erst hinter dem Tor und so blieb es bei dem knappen Vorsprung. Nach sehenswertem Doppelpass zwischen Nicole Nagorka und Yvonne Junge schob letztere den Ball knapp am Gehäuse vorbei. Nicole Nagorka versuchte sich kurz darauf mit einem schönen Fernschuss, der aber wiederum gehalten wurde. In der 28. Minute erzielte Andrea Barthel mit einem flachen Schuss ins linke Eck das 2:0. Bei Ute Dominikowskis Versuch in der 30. Minute war der Winkel etwas zu spitz, so dass das Leder rechts oben knapp vorbei ging. Nicole Nagorka tauchte in der 35. Minute allein vor der Torfrau auf, bekam den Ball aber nicht im Gehäuse unter. Aus kürzester Distanz erzielte Katrin Neumayer dann in der 35. Minute das 3:0. Kurz vor der Halbzeit spielte sie dann noch einmal Yvonne Junge frei. Sie zog in den Strafraum und verfehlt das Tor nur knapp.

Auch in der 44. Minute hatte sie kein Glück, als ihr Schuss an der Latte landete. Eine Minute später gelang den Holtendorfer Damen durch einen flachen harten Schuss von Bina Chiara Gaida der verdiente erste Treffer. Silke Grimmer tat sich in der 61. Minute wieder einmal als Vorlagengeberin hervor. Nach ihrem Pass zog Katrin Neumayer ab. Der leicht abgefälschte Schuss landete zum 4:1 im Tor. Yvonne Junge hatte in der Schlussphase noch zwei gute Möglichkeiten, die jedoch ungenutzt blieben. Besser machten es die Holtendorferinnen in der 73. Minute als Sophie Saupe noch das 4:2 gelang.

SV Lok Schleife: Christin Heiland, Yvonne Junge, Andrea Barthel, Nicole Nagorka, Katrin Neumayer, Beate Husgen, Heike Zwanzig, Silke Grimmer, Ute Dominikowski

Drucken

15. Spieltag KL: Frauen feiern dritten Meistertitel in Folge

Geschrieben von Steffen Keller am .

15. Spieltag KL: Frauen feiern dritten Meistertitel in Folge

Die Frauen des SV Lok Schleife sind erneut Meister der Kreisliga Oberlausitz. Zum insgesamt fünften Mal in sieben Jahren – dabei nunmehr zum dritten Mal in Folge – kann sich das Team von Torsten Nicko und Marcel Uhlig über diesen Titel freuen. Nachdem bereits der Hallenkreismeistertitel nach Schleife ging ist dieses Jahr sogar das Tripple möglich, denn am 18. Juni steht noch das Pokalfinale gegen Silesia Görlitz an.

Die erste Saisonniederlage beim Auswärtsspiel in Uhsmannsdorf ist in diesem Zusammenhang sicher nicht schön, aber zu verschmerzen. Es war von vorherein klar, dass es gegen die zweitbeste Abwehr der Liga schwer wird, Tore zu erzielen. Trotzdem gingen die Gäste in der 16. Minute in Führung. Nach einer weiten Flanke von Silke Grimmer, die dieses Mal als Torfrau auflief, konnte Isabell Gerken die 1:0 Führung erzielen. Diese hatte dann auch bis zur Halbzeit Bestand. Nach dem Wechsel kam Uhsmannsdorf immer besser ins Spiel und erarbeitet sich mehrere gute Einschussmöglichkeiten. Zwei dieser Chancen nutzen Theresa Sophie Kosan und Mareen Nitsche und so konnten die Gastgeber am Ende einen 2:1 Sieg feiern. Aufgrund des Kampfgeistes und etwas Glück geht dieser Erfolg in Ordnung.

SV Lok Schleife: Silke Grimmer, Yvonne Junge, Andrea Barthel, Katrin Neumayer, Heike Zwanzig, Beate Husgen, Isabell Gerken, Luisa Lehnigk, Ute Dominikowski

 

Meister.png