Wir suchen DICH!!!

powered by ...

  • Reinert Logistic
  • zimmerei-kisza
  • Spreesport Spremberg
  • spk ol-ns
  • LEAG-Logo
  • steffen noack spiegelart logo
  • DUNAPACK Spremberg
  • DUNAPACK Spremberg

Spielberichte 13/14

Drucken

22. Spieltag KL: auch gegen Niesky II nix zu holen

Geschrieben von Redaktion am .

Schleife II unterliegt erneut knapp

Wieder muss die Lokreserve mit einer doch knappen Niederlage geschlagen geben. Am 22. Spieltag der Kreisliga unterliegt der Tabellenletzte aus Schleife gegen die Reserve vom FV Eintracht Niesky. In einer Partie auf Augenhöhe waren es die Gäste die 2 Treffer erziehlten und am Ende jubeln konnte. Schleife, nicht schlechter besetzt als im Spiel aus der Vorwoche gegen Trebus, vermochte es nicht wirklich Torchancen zu kreieren.

Drucken

21. Spieltag KL: K.O. in der 92. Spielminute

Geschrieben von Redaktion am .

Schleife bekommt K.O.-Schlag in der 92. Minute

Am 21. Spieltag kam es in der Kreisliga zum direkten Duell der Kellerkinder der Tabelle. Schleife 2 als Tabellenletzter war zu Gast beim Trebuser SV, welche mit 2 Punkte mehr auf der Habenseite vor der Lok auf einem Nichtabstiegsplatz rangierten. Es begann ein munteres Spiel auf dem Sportplatz in Trebus, dabei erwischte Schleife einen guten Start und konnte in den ersten 20 Minuten einige Chancen verbuchen. Nur wie schon so oft in der laufenden Spielzeit wurden diese nicht genutz, und das sollte sich später ganz bitter rächen!

Drucken

20. Spieltag KL: Lokreserve besiegt sich selbst

Geschrieben von Redaktion am .

LokII besiegt sich selbst

Am 20. Spieltag der Kreisliga kam es zum Duell der beiden Reserveteams aus Schleife und Bad Muskau. Bei guten Fußballwetter entwickelte sich eine spannende Partie, mit leichten Vorteilen für die Lokreserve. Am Ende sollte sich Schleife aber selbst schlagen, denn es gelang nicht eine der vielen Chancen im zweiten Spielabschnitt in Tore umzusetzen.

Drucken

19. Spieltag KL: Lok ab der ersten Minute in Rückstand

Geschrieben von Redaktion am .

19. Spieltag KL: Lok ab der ersten  Minute in Rückstand

 

Mit dem ein oder anderen neuen Gesicht trat Schleifes zweite Mannschaft bei der zweiten Elf aus See an. Die machten ihren Anspruch an die oberen Tabellenränge geltend und schossen Schleife auch in der Höhe verdient mit 5:0 ab. Lok verlor damit zwar keinen Boden auf die davor Platzierten, doch bieten sich nun bald immer weniger Chancen zum Punkte holen an den verbleibenden Spieltagen.

Das Spiel begann mit einem Paukenschlag. Das wahrscheinlich schnellste Tor dieser Saison erzielte Olaf Peuthert nach 24 Sekunden. Die Gäste rannten damit ab der ersten Minute einem Rückstand hinterher. Es dauerte in der Folge bis zur 12. Minute, ehe Schleife durch einen Standard erstmals vor das Tor der Seer kam. Dem folgte prompt folgte ein Konter der Gäste, den Keeper Wetzke per Fuß gerade noch abwehren konnte. Schleife versuchte, sich davon nicht beeindrucken zu lassen und kam auch etwas besser ins Spiel. Mario Wierick und André Schneider hatten zwei weitere Möglichkeiten. Doch dann kam wieder die Klasse der Einheimischen zum Vorschein. Mit einem langen Ball wurde die herausstürmende Abwehr der Gäste überwunden und Ondrej Divis hatte genügend Zeit, um zum 2:0 einzuschieben (27.). Was für das Auge war dann in Minute 34 das 3:0. Erneut stand der Schütze des 1:0 im Mittelpunkt. Er kontrollierte einen Ball an der Mittellinie, zog über links in den Strafraum und spielte sich mit einem Mitspieler per Doppelpass durch die Reihen der Schleifer. Im langen Eck fand der Ball dann sein Ziel. Bis zur Halbzeit fiel dann sogar noch das 4:0. Olaf Peuthert erzielte seinen dritten Treffer.
Die zweite Halbzeit lief ohne große Aufreger oder Ereignisse ab. See hatte die Partie voll unter Kontrolle und verwaltete mehr oder weniger. Dazu kam in der 60. Minute der 5:0 Endstand durch Ondrej Divis. Die wenigen Schleifer Angriffsbemühungen kamen selten bis zum Gästekeeper Ronny Werner. André Schneider hatte dabei einmal die Riesenmöglichkeit, seinem Team den Ehrentreffer zu beschehren. Doch dieser blieb aus. See hingegen hätte weiter nachlegen können, vergab viele Möglichkeiten.
Am Ende stand das 5:0 und Schleifes Erkenntnis, dass nur mit großem Kampf der Klassenerhalt gepackt werden kann.

Schleife: Wetzke (C) - Bork - Tschernick - Krautz - Kucher - Medak - Wierick M. - Sonnert - Rübesam (65. Kretschmer) - Schneider - Zimmermann