Wir suchen DICH!!!

powered by ...

  • Reinert Logistic
  • zimmerei-kisza
  • Spreesport Spremberg
  • spk ol-ns
  • LEAG-Logo
  • steffen noack spiegelart logo
  • DUNAPACK Spremberg
  • DUNAPACK Spremberg

Spielberichte 11/12

Drucken

30. Spieltag KOL: Unrühmlicher Saisonabschluss

Geschrieben von Günter Jainsch am .

Lok hatte wenig entgegen zusetzenMit einer eindeutigen Niederlage beendet der SV Lok Schleife seine diesjährige Spielzeit. Von Beginn an fehlte den Schleifern der rechte Wille, das Spiel für sich zu entscheiden. Die knapp 40 mitgereisten Lokanhänger hatten doppelten Grund zum Ärger. Erst spielte das eigene Team nicht gut, dann folgte in der zweiten Halbzeit eine dreißigminütige Spielunterbrechung nachdem ein Wolkenbruch mit Hagelschauer über Löbau hinüberzog. Mit dem Pausenpfiff war den meisten Beteiligten klar, wie die Partie enden würde. Löbau führte verdient mit 2:0. Selbst nach der Pause vermochte es Lok nicht, den Gegner ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Es kam sogar noch dicker, die Hausherrn versenkten zwei weitere Male den Ball im Gästenetz und gingen verdient als Sieger vom Platz. Dadurch, dass auch Loks Verfolger patzten, belegt man am Ende Tabellenplatz 6 und geht nun in die lang ersehnte Sommerpause.

Drucken

29. Spieltag KOL: Klarer Heimerfolg für Schleife

Geschrieben von Günter Jainsch am .

Eindeutige Angelegenheit am vorletzten SpieltagGegen Kodersdorf erreicht Lok den erhofften Heimerfolg und bot vor 120 zahlenden Zuschauern eine solide Leistung. Lars Briesemann erzielte für die Hausherrn den ersten Treffer aus Nahdistanz nach 8 Minuten. René Junghänel verlud dann nach 22 Minuten die Abwehr der Kodersdorfer zum verdienten 2:0. Bis zur Halbzeit versäumte es Schleife, die Führung auszubauen. Auf  der anderen Seite brachten Kodersdorfs Angriffsbemühungen wenig zählbares ein, meist waren es Einzelaktionen. Die zweiten 45 Minuten verliefen bis zum Doppelwechsel in der 75. Minute ereignislos. Erst mit dem Schlusspfiff fiel ein letzter Treffer. Matthias Hoffmann als Einwechsler erlief einen Pass durch die Gästeabwehr und verwandelte im Nachsetzen zum 3:0 Schlussresultat.

Drucken

28. Spieltag KOL: Lok unterliegt beim Tabellenführer

Geschrieben von Paul am .

Niesky siegt souveränDie Sonntagspartie zwischen Lok Schleife und dem FV Eintracht Niesky endete mit 4:2 Toren für die Hausherrn. Die technisch überlegenen Nieskyer beherrschten in einer meisterlichen Manier diese Begegnung und ließen Schleife wenig Luft. Lange Zeit spielte sich das Geschehen ausschließlich in der Lokhälfte ab und vor allem Keeper Ronny Wetzke glänzte mit starken Paraden, trotz anhaltenden Regens und schwindenden Kräften seiner Vorderleute.
Zwischenzeitlich keimte im Spiel Hoffnung auf, als Dario Koschel mit seinem als Flanke gedachten Treffer zum 1:1 ausglich. Doch Sekunden vor der Pause legte Niesky zur erneuten Führung nach. Eindeutig wies man Schleife dann im zweiten Abschnitt in die Schranken und behielt die Punkte am Ende verdient daheim. Lok büßt mit dieser Niederlage außerdem einen Tabellenplatz ein und ist nun Sechster.

Drucken

27. Spieltag KOL: Lok erzielt erstmals fünf Heimtore!

Geschrieben von Günter Jainsch am .

Lars Briesemann steigt am höchsten (rotes Trikot)Für Schleife ging es im vorletzten Heimspiel darum, endlich die Erfolgslosigkeit der letzten Wochen mit einem Sieg zu beenden. Dies gelang gegen den Vorletzten der Tabelle erst in der Schlussphase mit 5:2 Toren. Der Gastgeber konnte dennoch mit der spielerischen Leistung nicht überzeugen, brachte aber nur sogar Platz 5 ein.
Schleife musste Junghänel, Kraink, sowie Kapitän Schurmann ersetzen, hatte aber erneut einen guten Start. Der ging auf das Konto von Lars Briesemann, der...

Drucken

26. Spieltag KOL: Teuer erkämpfter Punkt

Geschrieben von Günter Jainsch am .

Hart umkämpfte Partie zwischen Lok und ZittauDas dritte Mal in Folge erreicht Lok Schleife erneut ein Unentschieden in der Kreisoberliga. Die Rückfahrt tritt die Truppe aber mit einem blauen Auge an, denn sie muss eine augenscheinlich ernste Verletzung ihres Kapitäns, Steve Schurmann, verkraften. Ohne gegnerische Einwirkung verletzte er sich nach gut einer Stunde Spielzeit am Knie und musste vom Platz transportiert werden. Gute Besserung, Steve!
Zum Spielverlauf. Die ersten Minuten entwickelte sich eine muntere Partie, in der sich Schleife mit der frühen Führung durch Matthias Marusch (7.) belohnte. Nach mustergültigem Spielaufbau schob er gekonnt ins lange Eck ein. In der Folge verlagerte sich die Partie aber dann mehr und mehr in Schleifes Hälfte. Noch mit der verdienten Führung ging es aber vorerst in die Pause. Aus der kamen wiederrum die Gastgeber frischer und ideenreicher. Dennoch verteidigte Lok das Unentschieden gekonnt. Erst die oben beschriebene Verletzung führte zu einem merklichen Bruch im Schleifer Spiel. Zittau agierte immer energischer und glich relativ spät aus (79.). In der hitzigen Schlussphase hatten die Hausherrn noch mehrere dicke Möglichkeiten, wobei sie es nicht vermochten, die Führung zu erzielen. Das Aluminium und Torwart Ronny Wetzke retteten mehrere Male für Lok. Dennoch kein unverdienter Punktgewinn am Ende, denn die Kampfesmühe der Lok war ihr großes Plus an diesem Tag.