Wir suchen DICH!!!

powered by ...

  • Reinert Logistic
  • zimmerei-kisza
  • Spreesport Spremberg
  • spk ol-ns
  • LEAG-Logo
  • steffen noack spiegelart logo
  • DUNAPACK Spremberg
  • DUNAPACK Spremberg
Drucken

28. Spieltag KOL: Zehnter Saisonerfolg für Lok

Geschrieben von Jonas Michlenz und Paul Kretschmer am .

28. Spieltag KOL: Zehnter Saisonerfolg für Lok
Kreisoberliga. Mit einem 2:0 Heimsieg feierte Lok an diesem Wochenende den zehnten Saisonerfolg, diesmal gegen den FSV Kemnitz. Vor magerer Kulisse von 48 Zuschauern ging es zunächst torlos in die Pause, ehe Michlenz und Briesemann für die beiden Treffer des Tages sorgten. Dank des Erfolges zieht Lok an Kemnitz in der Tabelle vorbei und ist nun Zehnter. In der Rückrundentabelle belegt Lok gar den dritten Rang, wobei der Punkteabstand zwischen zwischen Lok und dem Zehnten nur drei Punkte beträgt.
Gegen verletzungsbedingt geschwächte Gäste aus Kemnitz (Berner, Kuttig und Marco fehlten verletzungsbedingt), die ohne Wechselspieler anreisten, präsentierte sich Lok über weite Strecken der Partie als die bessere Mannschaft, wobei die Gäste vielleicht etwas mehr Ballbesitz hatten. Lok verpasste es, die sich ergebenen Tormöglichkeiten in Tore umzumünzen. Große Chancen verzeichnete Lok im ersten Durchgang durch Michlenz, der einmal - nach gelungener Vorarbeit von Dokter - zu unplatziert abschloss und ein weiteres Mal per Kopf scheiterte. Auch Briesemann versuchte es später mit dem Kopf und nur das Lattenkreuz war im Weg. Kranig visierte per Volleyschuss einmal den Kasten von Salomo an, doch das Geschoss aus 35m ging knapp am Tor vorbei. Kemnitz versuchte es auf der anderen Seite ebenso aus der Distanz, doch Knox war im Tor zur Stelle und fing die Bälle.
In der zweiten Halbzeit legte Lok nach einer internen Umstellung, Panoscha als linken Verteidiger rückte zu Michlenz und Briesemann in den Sturm vor, einen deutlichen Gang zu. Im Fünfminutentakt folgten Chancen über Chancen, ohne Erfolg zunächst. Schiedsrichter Kutscher machte es dem ein oder anderen Lokspieler mit seinen Entscheidungen nicht leicht. Einmal lief Briesemann auf das Tor zu und konnte als letzter Spieler nur mittels Notbremse gestoppt werden. Kutscher gab, zum Unverständnis der Einheimischen, nur gelb. Die Erlösung brachte dann Michlenz in Minute 78. Nach zu kurzer Abwehr einer Hereingabe des eingewechselten Thomas Holz, vollendete Jonas zum 1:0. In der Nachspielzeit setzte Briesemann einen drauf und köpfte nach einer Flanke von Panoscha über links zum 2:0 Endstand ein.
Die Partie endete damit mit einem verdienten Erfolg, auch, weil von Kemnitz im zweiten Durchstand zu wenig zu sehen war.
Schiedsrichter: Andre Kutscher
Zuschauer: 48
Schleife: Knox, Panoscha, Koschel (41. Zeisig), Dokter (75. Holz), Lampe (C), Korla (53. Schurmann), Kranig, Sonnert, Briesemann, Michlenz, A. Marusch
Kemnitz: Salomo, Freudenberg, Hillmann, Rönsch, Hanisch, Weise, Sabl, Jachmann, Riedel, Tempel, Freudenreich