Wir suchen DICH!!!

powered by ...

  • Reinert Logistic
  • zimmerei-kisza
  • Spreesport Spremberg
  • spk ol-ns
  • LEAG-Logo
  • steffen noack spiegelart logo
  • DUNAPACK Spremberg
  • DUNAPACK Spremberg

Spielberichte 14/15

Spielberichte der 1. Männermannschaft aus der Saison 2014/2015

Drucken

30. Spieltag KOL: Schleifer Sieg lässt Anhänger jubeln

Geschrieben von Redaktion am .

30. Spiieltag KOL: Schleifer Sieg lässt Anhänger jubeln

Kreisoberliga. Dank eines 4:1- Heimerfolges gegen den direkten Ligakontrahenten, GFC Rauschwalde, rückt Lok am letzten Spieltag der Kreisoberliga um zwei Plätze nach vorn und schließt die Saison als Tabellenelfter ab.
Knapp 80 Zuschauer bekamen eine kurzweilige Partie auf dem Schleifer Jahnring zusehen. Unter ihnen war der ein oder andere Sponsor zugegen, welche für diesen Tag gesondert eingeladen wurden. Das Trainergespann musste diesmal auf Nick und Steve Schurmann verzichten. Dafür kamen David Schulz und Philipp Urbitsch zum Einsatz. Ersterer dankte es seinen Trainern und setzte von Beginn an Ausrufezeichen, sowohl durch energische Einzelaktionen, als auch durch Torabschlüsse, auch wenn sie an diesem Tage unbelohnt bleiben sollten. Dafür legte er den ersten Treffer vor. Routnier Mario Panoscha netzte nach einer Hereingabe von Schulz über rechts bereits nach sechs Minuten zum 1:0 für Lok ein.
Lok machte auch nach der Führung weiterhin Druck, versäumte jedoch weitere Treffer. Nach knapp 20 Minuten verlagerte sich das Spiel zu Gunsten der Gäste aus Rauschwalde, die nun stärker wurden und Druck machten. Lok wurde zudem nachlässiger und machte sich das Leben durch Fehlabspiele schwer. Doch man fing sich um die 30. Minute herum wieder, Michlenz und Urbitsch kamen zu Tormöglichkeiten. Vor der Pause legte Lok per Doppelschlag nach. Zunächst traf erneut Panoscha nach Zuspiel von Kranig (40.). Dann legte eine Minute später Briesemann nach einem Solo von Michlenz nach, 3:0. Das war ein Paukenschlag und den Sieg war so gut wie besiegelt.
In Halbzeit zwei machte Schleife weniger aus den sich ergebenen Chancen. Möglichkeiten wurden auf beiden Seiten verzeichnet. Vor allem Loks zeitweise Passivität versuchten die Gäste zu nutzen. Fünf Minuten vor Spielende wurde es dann nochmal aufregend. Nach einem Foul im Strafraum bekamen die Gäste einen Elfmeter zugesprochen. Diesen verwandelte Martin Wieczorek zum Anschlusstreffer, 3:1. Nur zwei Minuten später stellte Mario Panoscha mit seinem dritten Tagestreffer den alten Abstand wieder her, 4:1. Schiedsrichter Johannes Baresch ließ dann noch zwei Minuten nachspielen und pfiff ab.
Die Erleichterung war den Spielern und Betreuern dann ins Gesicht geschrieben. Lok löste sich nämlich durch diesen Erfolg von den Abstiegsrängen und beendete die Spielzeit mit einem recht eindeutigen Erfolg.

Drucken

29. Spieltag KOL: Junge Lok holt wichtigen Punkt in Zittau

Geschrieben von Günter Jainsch und Paul Kretschmer am .

29. Spieltag KOL: Junge Lok holt wichtigen Punkt in Zittau
Kreisoberliga. Zum letzten Auswärtsspiel wird bei Lok Schleife traditionell ein Bus gechartert. Die heimischen Anhänger sind dabei als lautstarke Unterstützung mit ihrem Verein unterwegs. So reisten am Sonnabend 25 Lok-fans mit in die Weinauarena nach Zittau. Diese sahen eine packende Partie, welche sowohl den Hausherren aus Zittau als auch der jungen Lokelf, mit einem Durchschnittsalter von 23 Jahren, einiges abverlangte. Wetzke und das Geburtstagskind Christian Kraink fehlten dem Trainergespann Bläse/ Noack an diesem Tag. Letztlich trennten sich beide Mannschaften verdient mit einem 2:2 unentschieden.
Drucken

28. Spieltag KOL: Görlitz sagt ab

Geschrieben von Redaktion am .

28. Spieltag KOL: Görlitz sagt ab

Die Gäste treten nicht an.

Damit landen unfreiwillig aber gern drei Punkte auf dem Konto der Lok.

Drei wichtige Punkte im Abstiegskampf!

Drucken

27. Spieltag KOL: Einen Punkt geholt

Geschrieben von Stefan Kuhnert am .

27. Spieltag KOL: Einen Punkt geholt

Am 27. Spieltag der Kreisoberliga hieß es für unsere Erste: Auswärtsspiel beim Tabellendritten, FC Oberlausitz Neugersdorf II. Der Lok-Elf war die schwere Aufgabe bewusst, aber von Beginn an war auch klar, dass hier keine Punkte geschenkt werden sollten. Nach überzeugender Defensivleistung und hervorragender Effektivität im Abschluss ist dies auch gut gelungen.

Schleife versuchte von Anfang an Ruhe und Stabilität in die eigene Abwehr zu bringen. So verschob sich vor der eigenen Abwehrreihe eine zumeist gut organisierte Mittelfeldkette aus fünf Spielern. Bis zur Mitte der ersten Halbzeit sah man eine relativ ausgeglichene Partie. Dabei hielt die Lok den Ball meist in den eigenen Abwehrreihen. Waren die Gastgeber am Zug, kamen sie zu keiner nennenswerten Torchance. Erst in der 25. Minute ergab sich die erste richtige Chance für Neugersdorf II. Nach einem Stellungsfehler auf Seiten der Lok kombinierten sich die Gastgeber geschickt in den Strafraum von Schleife. Ein Flachschuss ins Eck, aus gut elf Meter sorgte dann für das 1:0. Eine weitere gute Chance für Neugersdorf ergab sich durch einen Freistoß in der 35. Minute. Doch der Schuss aus 17 Meter konnte stark vom Keeper der Lok, Benjamin Knox pariert werden.

Schleife wurde zunehmend an den eigenen Strafraum gedrängt, aber durch gutes Stellungsspiel konnten gengnerische Angriffe effektiv unterbunden werden. In der 40. Minute kam es sogar zur ersten Chance für unsere Lok und diese führte auch sensationell zum Ausgleich! Auf der linken Seite kam Lars Briesemann nach einer Flanke zum Kopfball, welchen er sehenswert zum 1:1 verwertete. Dies war zugleich die letzte Torraumszene vor der Pause.

Nach dem Seitenwechsel änderten sich die Spielanteile nicht. Die Gastgeber hatten nun fast ausschließlich den Ball und setzten Schleife oft unter Druck. Die Lok ziehte jedoch erfolgreich ihr eigenes Spiel auf und störte Neugersdorf II stetig am Torabschluss, auch wenn nicht jeder Schuss verhindert werden konnte. Das Ergebnis konnte sogar noch nach ein paar großen Chancen der Gastgeber gehalten werde. Zum einen rettete Phillip Urbitsch einen Ball knapp vor dem eigenen Tor, welcher ohne diese wichtige Rettungstat zum Rückstand geführt hätte. Zum anderen trafen die Gegner nach einer scharfen Hereingabe nur die Latte. Bis zur Endphase der Partie hielt die Abwehr der Lok dem Druck der Gastgeber stand und hatte in der Nachspielzeit sogar eine riesige Chance zur Führung. Nach einem Befreiungsschlag kam Schleife zum Konter, aus dem sich überraschend eine 2-gegen-3-Situation entwickelte. Wäre diese Möglichkeit nicht ungenutzt geblieben, hätte es sogar die unglaubliche Führung sein können, doch die letzte Flanke von der linken Seite kam zu ungenau. Danach folgte nur noch der Abpfiff.

Alles in allem lieferte die SV Lok hier ein solides Spiel ab. Mit Motivation und Disziplin erkämpfte sich Schleife den Punkt und überzeugte am Ende.

Aufstellung:

Knox - Marusch, Schurmann S.,Lampe, Koschel (90. Schulz) - Fischer, Urbitsch, Kranig, Panoscha, Schurmann N. - Briesemann

Drucken

26. Spieltag KOL: ohne Dampf zur verdienten Niederlage gegen den VfB

Geschrieben von Redaktion am .

26. Spieltag KOL: Frühes Gegentor begünstigt Niederlage

Zum 50. Altkreisderby fanden sich 240 Zuschauer am Schleifer Jahnring ein um Lok nach der letzten Niederlage wieder neuen Mut zuzusprechen. Das misslang, Lok verlor erneut, diesmal mit 0:3. Die Lokelf ließ wieder fast alles vermissen und die Gäste machten besser. Durch die Niederlage bleibt die Lok weiter voll im Abstiegstrudel der Kreisoberliga, ohne eine Leistungsteigerung wird es wohl verdammt schwer die Klasse zu halten. Da Friedersdorf nur 3 Punkte in der Lok lauert und mit einem 3er am Wochenende Punktgleich mit der Lok ist.