Wir suchen DICH!!!

Vorbereitung

Informationen zur Vorbereitung der Lok.
Drucken

erneuter Auftritt im benachbarten Spremberg

Geschrieben von Redaktion am .

erneuter Auftritt in Spremberg

Mit einem 7:2 Erfolg beim FSV Spremberg reiste die Lok am gestrigen Donnerstag aus dem benachbarten Brandenburg wieder nach Schleife. In einer munteren Partie mit Höhen und Tiefen auf beiden Seiten sollte die wenigen Zuschauer insgesamt 9 Tore zu sehen bekommen. Lok Schleife hatte diesmal 19 Spieler zum testen im Aufgebot, welche auch alle zum Einsatz kamen. Der erste Spielabschnitt ging nach Toren mit 3:1 an die Lok, den Torreigen jedoch eröffneten die Gastgeber vom FSV.

Drucken

SC Spremberg besiegt Lok knapp

Geschrieben von Super User am .

Landesklassenvertreter aus Brandenburg besiegt die Lok

Landesklassenvertretung aus Brandenburg nutzt Schleifes Fehler im 1. Durchgang eiskalt aus. Bei sommerlichen Temperaturen standen sich auf der Sportanlage des FSV Spremberg die Mannschaften vom SC Spremberg und dem SV Lok Schleife zu einem Vorbereitungsspiel gegenüber. Schleife mit dem 2. Spiel innerhalb von 3 Tagen, merkte man die Belastung deutlich an. Die Gastgeber wirkten frischer und auch zielstrebiger im 1. Durchgang. So setzen Spremberg die Lok ein ums andere Mal unter Druck und man merkte Schleife die fehlende Konzentration an.

Drucken

Heimsieg gegen Bad Muskau

Geschrieben von Stefan Kuhnert am .

unerwarteter Sieg gegen Landesklassenmeister

Im dritten Vorbereitungsspiel empfingen unsere Fußballer den SV Rot Weiß Bad Muskau. In einem spannenden Spiel setzte sich die Lok überraschend mit 2:1 durch.

Dabei fing das Spiel, wie erwartet, mit hohem Spielanteil auf Seiten der Gäste an. Ständig in Bewegung und mit viel Ballbesitz versuchte Bad Muskau die Hintermannschaft der Lok auseinander zu ziehen. Schleife wiederrum stand hinten konzentriert und ließ sich nicht locken. Zwar konnten nicht alle Angriffe entschärft werden, doch Schleifes Keeper Julian Zeisig hielt sauber und konnte sich ein ums andere Mal auszeichnen. Erst nach etwa 20 Minuten erkannte man auch ein paar Spielzüge in Richtung des Gegners, so etwa ein Konter in der 26. Minute, der an der Strafraumgrenze nur durch ein Foul gestoppt werden konnte. Den fälligen Freistoß setzte Robert Kranig unter die Latte und markierte den ersten Treffer des Underdogs. Allerdings ließ der Landesklassenmeister sich nicht lange bitten und glich kurz darauf, Schleifes Hintermannschaft schwindelig spielend, aus. Die Klasse des Gegners zeigte sich auch in einer weiteren gefährlichen Aktion, bei der ein guter Schuss aus langer Distanz an die Latte des Lok-Tores klatschte. Zum Glück für die Lok änderte auch das Nachsetzen nichts am Spielstand und mit dem 1:1 ging es in die Pause.

In der zweiten Halbzeit zeigte sich keinerlei Veränderung am bisherigen Spielverlauf, denn die Gäste mit hohem Ballbesitz suchten wieder - meist vergebens - eine Lücke in der gut stehenden Lok-Abwehr. Schleife wurde schließlich mutiger und nutzte Fehler im Muskauer Aufbauspiel, um schnelle Gegenvorstöße zu gewinnen. Einer davon führte nach guter Kombination sogar zum Führungstreffer der Lok. Über die Stationen Mario Pannoscha, Dennis Medak und Leonardo Bläse gelang der Ball zu Nick Schurmann, der aus gut 30 Meter den gegnerischen Torwart mit einem Lupfer alt ausshen ließ. Weitere Konter wurden leider zu fahrlässig vergeben, um weitere Treffer zu erzielen. Robert Kranig setzte mit einer Direktabnahme mit dem Außenriss den Ball nur ans Lattenkreuz und Lars Briesemann konnte eine Flanke auf den Kopf auch nicht verwerten. Trotz dieser Möglichkeiten hatte Bad Muskau das Spiel fest in der Hand und scheiterte entgegen vieler Chancen letztendlich am hohen Einsatz und Willen der Lok. 

Mit diesem zweiten Testspielerfolg kann man nun auf alle Fälle beherzt und optimistisch zum SC Spremberg reisen - am Samstag, den 1.9.15, geht es weiter mit der Vorbereitung.

Drucken

Lok empfängt Landesklassenmeister

Geschrieben von Redaktion am .

Bad Muskau gastiert in Schleife

Schleife. Am Donnerstag, den 30.07.2015 steht für die Lokelf um ihren neuen Trainer, Fred Kölzow, das dritte von insgesamt sieben Testspielen im Hinblick auf die neue Kreisoberliga-Saison bevor. Dazu empfängt man auf dem Sportplatz am Jahnring in Schleife den Landesklassenmeister vom SV Rot Weiß Bad Muskau, angestoßen wird um 19:00 Uhr. Es steht das Duell Zweier alter Rivalen auf dem Programm, diesmal aber als freundschaftlicher Vergleich in welchem beide Teams ihren Vorbereitungsstand unter Beweis stellen können.

Bislang gab es einen Sieg (4:2 gegen Graustein) und eine Niederlage (3:1 gegen Königswartha).

Drucken

2. Testspiel: Niederlage in Königswartha

Geschrieben von Redaktion am .

2. Testspiel: Niederlage in Königswartha

Die Hausherren von Königswartha starteten mit dem erwarteten Druck gleich von Beginn an. Trainer Kölzow hatte sein Team gut darauf eingestellt, denn die Abwehr der Lok agierte clever und wenige Angriffspunkte für Königswartha. Nach 10 Minuten war dann aber erstmal Schluss, denn ein Wolkenbruch zwang die Beteiligten zu einer ca. zehnminütigen Pause. Danach wurde weitergespielt. Trotz der Überlegenheit der Gastgeber im Mittelfeld während des gesamten ersten Spielabschnitts konnten sich diese keine gefährlichen Chancen erspielen. Torlos ging es jedoch nicht in die Pause, denn durch einen Strafstoßtreffer kam Königswartha doch noch zur Führung (36. Stefan Seifried). Leider vermochte es Schleife trotz gutem Stellungsspiel nicht wirklich etwas produktives nach Vorn zu machen. Die Bälle waren recht schnell wieder in des Gegners Reihen. So fällt das Fazit nach dem ersten Durchgang auch recht eindeutig aus. Spielerisch sichtbar bessere Königswarthaer ließen Ball und Gegner laufen und führten verdient.

Mit dem Seitenwechsel brachte Loks Trainer mehrere neue Akteure ins Spiel und erreichte so gleich eine stärkere Präsenz der Lok auf dem Feld. Mit der ersten Ecke, getreten von David Sonnert, nickte Christian Kraink am kurzen Eck ein, damit stand es 1:1 (54.). Danach war Schleife mindestens einer halbe Stunde die bessere Mannschaft auf Dem Feld, konnte jedoch keine weiteren Tore nachlegen. Chancen von Sonnert und Briesemann blieben ungenutzt. Zu der Zeit hätte sich Lok in Führung bringen können. Doch dann kam es wie es so oft kommt, wenn man seine Chancen nicht nutzt. Zunächst bestraften die Gastgeber einen Torwartfehler eiskalt mit dem erneuten Führungstreffer (74. Ronny Wunsch). Der Schock darüber musste den Spielern noch im Nacken gesessen haben. Nicht anders ist der dritte Treffer für Königswartha nur eine Minute später zu erklären. Dabei klärte Lok das Leder nicht entscheidend und dieses kam von der rechten Seite erneut in den Strafraum. Dort flog er bis an den langen Pfosten und der lauernde KSV Stürmer hielt nur noch den Fuß hin, 3:1 (75. Stephan Reineke). Bis zum Schlusspfiff sollte sich am Ergebnis nichts mehr ändern und Lok und die Niederlage war besiegelt.

Schlussendlich musste sich Lok wie bereits in der vergangenen Vorbereitung mit einer 3:1 Niederlage zufrieden geben. Trotzdem kann man von einer guten 2. Halbzeit sprechen auf der sich aufbauen lässt.

Schleife: Knox – Panoscha, N. Schurmann, Schulz, Lampe, M. Schurmann, Kranig, Bläse, Briesemann, Kraink, Urbitsch, Sonnert, St. Schurmann, Koschel, Kuhnert, Dubrawa, Zeisig